Queenstown

Was kann man von einer Stadt erwarten, in der Anfang der Siebziger das Bungy-Jumping erfunden wurde? Genau, sie bietet jede erdenkliche Möglichkeit seinen Magen mal so richtig durchzuschütteln!

Von Wanaka nach Queenstown führen zwei Straßen. Die „Cardrona-Scenic-Road“ führt über einen 1.152 Meter hohen Pass und erspart einem im Vergleich zur besser ausgebauten No.6 50km Umweg. Außerdem ist sie, wie man dem Namen schon entnehmen kann, sehr reizvoll.

Das noch vor wenigen Jahrzenten verschlafene Queenstown bietet heute unzählige Möglichkeiten sehr schnell sehr viel Geld auszugeben. Die vielen Anbieter überschlagen sich geradezu mit Angeboten wie Ausflügen im Geländewagen, Rafting Safaris, Höhlenabenteuern, Mountain-Biking, Skyjumping, Paragliding, Parasailing, Rundflüge per Segelflugzeug oder Hubschrauber und vieles mehr. Das ultimative Action-Paket nennt sich „Awesome Foursome“. Diese „Halbtages-combo“ besteht aus einem 134 Meter Bungyjump, einer Fahrt mit einem Jetboat auf dem Shotover River, einem Flug mit einem Helikopter sowie einer Rafting-Tour. Das Ganze startet preislich bei 650 $.

Wer in Queenstown übernachten möchte, dem sei gesagt, dass die Hostels im Zentrum sehr „noisy“ sind. Das „MC Fee hostel“ würde ich z.B. nur bedingt empfehlen. Die Wände sind sehr dünn und man hört nicht nur die Leute aus den Läden gegenüber der Straße, sondern man kriegt auch sehr genau mit, wann der Zimmernachbar eine Dusche nimmt oder auf Toilette geht.

Für alle, die mit dem Auto reisen sei gesagt, dass man im Zentrum keinen Parkplatz findet, der gebührenfrei ist. Auch nicht für Herbergsgäste. Beim nächsten Besuch würde ich das „YHA-Hostel“ oder das „Bubbles“ ausprobieren. Beide liegen direkt am See ca. 5 Minuten Fußweg entfernt vom ganzen Trubel – den gibt’s hier reichlich. Ich würde Wanaka jedesmal vorziehen, wenn ich vor hätte in dieser Gegend länger zu bleiben. Wer allerdings das Abenteuer sucht, und zwar in jederlei Hinsicht, der ist hier genau richtig.

Deer Park Hights – Drehorte „Herr der Ringe“

Deer Park Hights – Lord of the Rings, Neuseeland
Deer Park Hights – Lord of the Rings

Deer Park Heights – Hier fiel Gimlin aus „Herr der Ringe“ vom Pferd

Ein Grund für uns hierher zu kommen, waren die „Deer Park Heights“. Dieser Hügel vor den Toren von Queenstown ist für alle „Herr der Ringe“-Fans ein Muss. Kein anderer Drehort dieser Saga war so leicht zugänglich. Er war – richtig. Denn seit 2012 ist der Park permanent geschlossen. Für eine Eintrittsgebühr von 20 $ pro Auto konnte man, vorbei an zahlreichen Tieren wie Rehen, Büffeln und Lamas, den Hügel hinauf, bevor man zu den Stellen gelangte, an denen vor Jahren Peter Jackson mit seinem Filmteam Halt gemacht hatte. Mit Schildern wie z.B. „LOR 6“ wurden die Stellen markiert, an denen Filmaufnahmen entstanden sind.

Eine wunderbare Szenerie ist beispielsweise auch die Stelle am See, an dem das Volk von Rohan auf ihrer Flucht entlang gegangen sind. Es machte wirklich Spaß von Schild zu Schild zu laufen und auf den Spuren von Aragon und Legolas zu wandeln. Witzigerweise gab es am gleichen Abend in unserem Hostel den zweiten Teil das Saga, in dem genau diese Drehorte zu sehen sind. Wenn man sich den Film nach dem Besuch der Deer Park Heights noch einmal anschaut, wird man feststellen, dass die Darsteller in dem Film eigentlich im Kreise bewegen. Man fragt sich, wie in aller Welt sie den Weg nach „Helms Klamm“ gefunden haben!

Selbst wer „Herr der Ringe“ nicht kennt, wird sich der besonderen Stimmung auf diesem Hügel mit einer spektakulären Aussicht auf Queenstown, Lake Wakatipu und der Bergkette „The Remarkables“ nicht entziehen können. Bleibt zu hoffen, dass dieser Park in naher Zukunft wieder seine Pforten öffnen wird.

Auch die Fahrt Richtung „Glenorchy“ sei an dieser Stelle erwähnt. Diese kurvenreiche Landstraße gehört zu den schönsten Straßen, die ich ich auf meinen Reisen kennengelernt habe. An einigen Passagen scheint man geradezu in die im Hintergrund leuchtend weißen Gletscher hineinzufahren. 45 Minuten dauert die Fahrt entlang des Lake Wakatipu nach Glenorchy, einem winzigen Ort mit einem Supermarkt, in dem man vorwiegend Tütensuppen und Schokoriegel findet. Beides wird gerne von den Rucksacktouristen gekauft, die hier halt machen. Denn von hier starten drei der insgesamt neun sogenannten „Great Walks“ von Neuseeland. Und zwar der „Rees-Dart Track“, der „Greenstone Track“ sowie der „Routeburn Track“. Mein Tipp: Bereits im Supermarkt in Queenstown alles für einen längeren Aufenthalt in dieser traumhaften Kulisse einkaufen und dann ab in die Berge!

Empfehlenswerte Wanderung von Queenstown aus: Hinauf zum Gipfel des Ben Lomond.

Straße nach Glenorchy, Foto: Miles Holden
Straße nach Glenorchy, Foto: Miles Holden

Fotos

Schreibe einen Kommentar