Reisen in Corona-Zeiten – wo sind Reisen möglich und welche Bestimmungen gelten dort?

Corona Reise

Lange Zeit war an Reisen und Urlaub im Ausland nicht zu denken. Im Zuge der Coronavirus-Pandemie sind Tourismuszahlen weltweit quasi auf Null gefallen. Mittlerweile wurden die Bestimmungen in vielen Ländern gelockert, sodass auch wieder Reiseziele im Ausland angesteuert/angeflogen werden können. Was genau dabei zu beachten ist und welche Länder wieder guten Gewissens bereist werden können, wird nachfolgend erklärt.

Reisewarnungen des Auswärtigen Amts

Nach wie vor verbreitet sich das Coronavirus weltweit stark. Dementsprechend umfassend sind die Covid-19-bedingten Reisewarnungen, die von Seiten des Auswärtigen Amtes ausgesprochen werden. Die für Außen- und Europapolitik zuständige Bundesbehörde rät – stand heute 14. Juli 2020 –: „vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland außerhalb der EU/Schengen-Gebiet ist abzuraten“.

Ausgenommen von der Reisewarnung sind hingegen:

  • die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Republik Zypern),
  • die Schengen-assoziierte Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen*, Schweiz),
  • das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, Andorra, Monaco, San Marino und der Vatikanstaat

Diese Vorgabe ist vorerst bis einschließlich den 31. August 2020 gültig. Das bedeutet wohlgemerkt nicht, dass jede Reise in die genannten Länder ohne jegliche Einschränkungen möglich ist. Einzelne Länder können weiterhin Einreisen beschränken oder eine Quarantäne bei Einreise vorsehen. Und das tun sie auch, wie die folgenden Beispiele verdeutlichen.

Bus Island Reykjavik Excursions
Bustour durch Island, Foto: Reykjavik Excursions

Island

Seit Mitte Juni können sich Einreisende bei der Ankunft am Flughafen Keflavik auf Corona testen lassen und so der ansonsten geltenden 14-tägigen Quarantäne entgehen. Der Test kostet umgerechnet zwischen 57 und 70 Euro. Ist der Test unauffällig, kann mal als Reisender das Land wie sonst üblich erkunden. Ist der Test jedoch auffällig/positiv, ist eine 14-tägige Quarantäne Pflicht. Vor dem Besuch in Island muss vor der Abreise unter visit.covid.is eine Vorregistrierung abgeschlossen sein.

Türkei

Für die Türkei gilt seitens des Auswärtigen Amts nach wie vor eine Reisewarnung. Wer als Tourist einreist, muss sich am Flughafen einer Gesundheitskontrolle unterziehen. Bei entsprechenden Symptomen erfolgt ein Corona-Test. Sollte der Test positiv ausfallen, kann entweder eine Quarantäne angeordnet oder sogar die Einreise verweigert werden. Am Flughafen und auch sonst in der Öffentlichkeit besteht Maskenpflicht.

Spanien

Spanien hat seine generelle Einreisesperre teilweise wieder aufgehoben. Reisende müssen bei Ankunft jedoch mit gesundheitlichen Kontrollen inklusive Temperaturmessungen rechnen. Außerdem muss innerhalb von 48 Stunden vor Einreise ein Einreiseformular ausgefüllt werden. Nach dem Party-Eklat am Ballermann gilt auf Mallorca und den anderen Baleareninseln eine generelle Maskenpflicht. Damit folgen die Behörden dem Beispiel Kataloniens und von Extremadura. Seit dem 09. Juli muss dort jeder auf Straßen und Plätzen einen Mundschutz tragen. Andernfalls drohen Geldstrafen. An bestimmten Orten, wie etwa am Strand, kann die Maske abgenommen werden.

Sizilien, Foto: Schaffrinna

Italien

Reisen nach Italien sind für EU-Bürger wieder möglich. Die meisten kulturellen Einrichtungen sind geöffnet, ebenso Cafés und Restaurant, in denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern gilt. Bei der Einreise werden Gesundheitschecks durchgeführt. Besucher der italienischen Mittelmeerinseln müssen entsprechende Einreiseformulare ausfüllen, die für jede der Inseln gelten. Hierzu sollte man sich an den Reiseveranstalter oder die Fluggesellschaft wenden. In Italien besteht in geschlossenen öffentlichen Räumen und öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maskenpflicht.

Frankreich

Zu den von der Pandemie am stärksten betroffenen Ländern zählt auch Frankreich. Mitte Juni wurden die Grenzen für EU-Bürger wieder geöffnet, sodass diese wieder ohne Einschränkungen einreisen dürfen. Bei der Einreise findet an den Flughäfen sowie an Korsikas Häfen eine Temperaturkontrolle statt, entweder über Wärmekameras oder Infrarotthermometer. Die zweiwöchige Quarantänepflicht wurde am 10. Juli abgeschafft. In öffentlichen Verkehrsmitteln herrscht Maskenpflicht. Alle touristischen Unterkünfte einschließlich Campingplätzen, Feriendörfern, Ferienwohnungen und Gruppenunterkünfte wurden wieder unter strengen Schutz- und Hygieneauflagen geöffnet. Diskotheken und Clubs bleiben in Frankreich, wie in vielen anderen europäischen Ländern, bis auf Weiteres geschlossen.

USA

Auch für die Vereinigten Staaten spricht das Auswärtige Amt derzeit eine Reisewarnung aus. Nach wie vor ist das am 13. März 2020 beschlossene Einreiseverbot für Personen, die sich innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen vor der Einreise in Deutschland oder einem anderen Schengenstaat aufgehalten haben, in Kraft. Die USA gilt derzeit als einer der Hotspots und ist somit Corona-Risikogebiet. Reisen entlang der Road 66 oder durch das Valley of Fire müssen also noch auf unbestimmte Zeit warten.

Übersichtskarte: weltweite Covid-19-Reisewarnungen

Einen guten Überblick über die derzeit bei Einreisen geltenden Bestimmungen bietet die von der International Air Transport Association (IATA) veröffentlichte Karte (Link). Bei Klick auf eines der Länder werden entsprechende Bestimmungen in englischer Sprache angezeigt. Damit die Angaben in Echtzeit auf dem neuesten Stand gehalten werden, stehe die IATA in ständiger Kommunikation mit Regierungen und Fluggesellschaften auf der ganzen Welt.

Reisewarnung aufgrund von Coronavirus

Die kommende Reise wird einem also mit Sicherheit in Erinnerung bleiben. Denn nach all der Lockdowns, Beschränkungen und Kontaktsperren lernt man die zurückgewonnene Reisefreiheit sicherlich noch ein wenig mehr zu schätzen. Wer ganz sichergehen möchte, diese Reiseeindrücke nicht zu vergessen, kann sich als Andenken beispielsweise auch eine Emaille Tasse von Personello gestalten – diese ist mit Fotos personalisierbar, leicht und robust und auch als Geschenk eine super Idee!

Schreibe einen Kommentar