Die ultimativen Survival-Tipps für den Ernstfall

Wer sich auf eine Wander- oder Outdoor-Tour begibt, denkt im ersten Moment vermutlich nicht an Survival. Das ist zunächst auch erst einmal nicht nötig, solange sich alle Mitglieder der Gruppe fit fühlen und alles nach Plan läuft. Doch passieren unplanmäßige Zwischenfälle, zum Beispiel jemand verletzt sich schlimm oder wird krank, gerät man ganz schnell in eine Notsituation. Survival-Tipps können in einem solchen Notfall helfen, die Situation unter Kontrolle zu bringen und sie gut zu meistern.

Für jedes Wetter gerüstet sein

Auf Outdoor-Touren sollte man stets für jedes Wetter gerüstet sein. Warum man das Wetter bei solchen Touren niemals unterschätzen sollte, ist in diesem Artikel erklärt. Besonders in den Bergen können die Verhältnisse nämlich von einer auf die andere Minute umschlagen und aus strahlendem Sonnenschein wird plötzlich ein gefährliches Gewitter mit Sturmböen. Dann sollte man gerüstet sein, sonst kann es schnell unangenehm werden. Egal wie das Wetter also in der Ausgangssituation ist, sollte man stets folgende Dinge bei sich führen:

  • Kopfbedeckung zum Schutz vor Sonne
  • gute Regenbekleidung, denn durchnässte Kleidung entzieht dem Körper sehr schnell die Wärme
  • Rettungsdecke zum Schutz vor Kälte, auch gut als isolierende Sitzunterlage bei Pausen geeignet
Tipps für Outdoor- und Survival-Touren | Ausrüstung
Tipps für Outdoor- und Survival-Touren | Ausrüstung

Nie die Orientierung verlieren

Auf Outdoor-Touren sollte man jederzeit wissen, wo man ist, wo das Ziel liegt und wie man zu diesem gelangt. Das klingt im ersten Moment gar nicht so schwer, denn im Normalfall plant man die Route vorher ausgiebig. Doch wenn das Wetter umschlägt und die Sicht beispielsweise durch Nebel plötzlich stark beeinträchtigt wird, sollte man sich orientieren können. Zum einen kann man sich dafür in näherer Umgebung, soweit möglich, einen Orientierungspunkt suchen. Auf diesen geht man schließlich zu und sucht sich erst anschließend einen neuen Orientierungspunkt. So wird gewährleistet, dass die richtige Richtung auch tatsächlich beibehalten wird. Eine weitere gute Möglichkeit die Orientierung zu behalten ist ein Kompass. Bei richtiger Handhabung kann dieser einen nicht täuschen und arbeitet zuverlässig. Hierfür muss man vorher jedoch genau den Umgang mit diesem Gerät kennen, damit alles funktioniert.

Stets den eigenen Flüssigkeitshaushalt decken

Ein erwachsender Mensch braucht täglich etwa 1,5-2 Liter Wasser. Gerät man unvorhergesehen in eine Notlage, sind die Vorräte für die Tour schnell aufgebraucht. Dann muss man gut improvisieren, wenn man vielleicht mehrere Tage in der misslichen Lage ausharren muss. Wasser aus Seen und Flüssen, Regenwasser, Grundwasser, Schnee und Eis sowie Tau von Pflanzen können im Notfall gute Alternativen sein. Wichtig dabei ist jedoch, stets darauf zu achten, dass kein verunreinigtes Wasser zu sich genommen wird, denn dann kann es gesundheitlich schnell gefährlich werden. Am besten kocht man aus der Natur gewonnenes Wasser daher vorher ab, um auf Nummer sicher zu gehen. Auch ein Wasserfilter oder Reinigungstabletten können hilfreich sein, diese muss man aber natürlich bei sich führen.

Tipps für Outdoor- und Survival-Touren | auch in der Gruppe gilt: Ruhe bewahren
Tipps für Outdoor- und Survival-Touren | auch in der Gruppe gilt: Ruhe bewahren

Im Zweifelsfall Hilfe holen und Ruhe bewahren

Niemand möchte es hoffen, aber zum Beispiel durch einen Sturz oder einen anderen Unfall auf der Tour kann es sein, dass man im Zweifelsfall selbst nicht mehr Herr über die Lage werden kann und Hilfe benötigt. Für diesen Fall sollte am besten der Notruf unter 112 genutzt werden, welcher auch in abgelegenen Gebieten ohne Empfang möglich ist.

Und das Wichtigste zum Schluss: Ruhe bewahren! Niemandem nützt es, wenn jemand in Panik gerät und damit womöglich die Gruppe weiter gefährdet, denn wer panisch und unüberlegt handelt, der wird schnell unberechenbar und macht schnell Fehler. Außerdem benötigt es unnötig Energie, die man sich lieber sparen sollte. Deshalb stets Ruhe bewahren, überlegt handeln und im Zweifelsfall Hilfe von außen holen.

Schreibe einen Kommentar