Yachtcharter Sardinien: Segelyacht mieten und Traumrouten entdecken

Die wunderschöne, italienische Insel Sardinien liegt im Mittelmeer knapp südlich von Korsika zwischen Italien und Spanien. Ihre türkisblauen bis smaragdgrünen Strände und Buchten verzaubern jeden, der einmal dort war. Erleben Sie die herrliche Küstenlinie doch einmal vom Wasser aus. Viele Seemeilen der Costa Smeralda und zahlreiche Buchten und vorgelagerte Inseln warten darauf, von Ihnen erkundet zu werden.

In Sardinien bietet sich die Charter einer Segelyacht geradezu an: Die zweitgrößte italienische Insel gilt als ein Mekka der Segler. Sie wird vom Tyrrhenischen und Sardischen Meer umschlossen. Die ruhigen und sehr naturbelassenen Ankerbuchten, traumhafte Strände und Küstenwälder üben eine große Faszination aus. Als Starthäfen sind Portisco und Olbia an der Costa Smeralda besonders beliebt bei Seglern. Sie liegen verkehrsgünstig und verfügen über eine gute maritime Infrastruktur. Weitere, optionale Ausgangsorte für Ihren Törn sind Cagliari an der Südküste oder Alghero im Westen der Insel. Ein Segeltörn abseits vom Massentourismus bietet Ihnen ungeahnte Einblicke in die Natur und die touristischen Highlights der Top-Destination Sardinien. Unter Yachtcharter Sardinien lassen sich viele Anregungen finden.

Ihre Segelyacht mieten und die perfekten Segelbedingungen rund um Sardinien nutzen

Auf Sardinien herrscht typisch mediterranes Klima. Von April bis Oktober finden Sie hier beste Segelbedingungen vor. Der Wind ist für Segeltörns ideal: Der Norden und Nordwesten von Sardinien wird während des Sommers vorwiegend vom gemäßigten bis frischen Nordwestwind verwöhnt, während es im Maddalena Archipel der Wind meist aus West und Südwest weht. Der Düseneffekt in der Straße von Bonifacio verstärkt den Wind um bis zu zwei Beaufort. Im Herbst ist die Wetter- und Windsituation naturgemäß etwas unbeständiger. Durch die Verstärkung des Windes zwischen Korsika und Sardinien in der Straße von Bonifacio bietet diese Region einen zusätzlichen Anreiz für sportlich ambitionierte Segler. Crews, denen es dort vielleicht einmal etwas zu stark bläst legen einfach einen Hafentag in einem der vielen hübschen Orte an der sardischen Küste ein.

La Maddalena, von clarabsp auf Pixabay

Yachtcharter in Sardinien: Die schönsten Routen

1. Start Costa Smeralda

Da sich rund um das bekannte Porto Cervo auch der internationale Jet-Set tummelt, sind in der Hochsaison die Preise mitunter recht hoch. Deshalb sollte ein Törn eher von den etwas abseits gelegenen Charterbasen Cannigione oder Portisco beginnen. Von hier sind wunderbare Touren durch das Maddalena Archipel mit den malerischen Ankerbuchten möglich (siehe Foto unten).

2. Start Cagliari

Von der sardischen Metropole aus segelt es sich ganz entspannt die Ost-, Süd- und Südostküste entlang. Noch heute beherrscht die spanische Architektur das Stadtbild, da die Spanier vom 16. bis zum 18. Jahrhundert hier waren. Die mit Bäumen besetzten Boulevards werden von restaurierten Häusern gesäumt. Auch hier findet der Segler reizvolle Ankergründe, kleine Buchten, schöne Sandstrände und zahlreiche Häfen. Wer bei Capo di Pula ankert, kann die Reste der antiken Stadt Nora anschauen.

3. Start Alghero

Vom Charterstützpunkt Alghero aus kann ein Törn an Sardiniens Nordostküste absolviert werden. Eine Route an der Westküste bedarf etwas anspruchsvollerer Planung, denn bei Mistral wird es auf dem Wasser ungemütlich. Eine Yachtcharter in diesem Teil Sardiniens bringt Geschichte nahe. Im 14. Jahrhundert vertrieben die spanischen Eroberer die Einheimischen. Katalanische Bauern und Fischer wurden angesiedelt, zahlreiche Einwohner sprechen deshalb bis heute katalanisch. Bei Südkurs vom Startpunkt Alghero aus bieten sich unter anderem die Ziele Bosa Marina, die Basis Carloforte auf der Insel Isola di San Pietro und Torre Grande mit seinem langen Sandstrand und an.

Schreibe einen Kommentar