Schlagwort-Archiv: Australien

Beste Reisezeit Australien

Outback

Günstig: April bis September. Warme Tage, kühle bis kalte Nächte (0–5°C. Beständiges, sonniges Wetter, fast kein Regen).

Weniger günstig: Oktober bis März. Australischer Sommer. Sehr heiß im «Red Centre». Hochwasser im Outback.

Südliche Ostküste und südliches Australien

Günstig: Oktober bis Mai. Im Dezember/Januar jedoch sehr heiss sowie Touristenrummel wegen Schulferien.

Weniger günstig: Juni bis August. Im Süden regnerisch und kalt.

Nordküste und tropische Ostküste

Günstig: April bis Oktober, tropisch, heiss, aber wenig Regen.

Weniger günstig: November bis März, Zunahme der Regenfälle. Vor allem Dezember/Januar Gefahr von Wirbelstürmen. Schwül.

Westküste (mit Perth)

Günstig: Günstig: Oktober bis April, Dezember bis Februar, jedoch sehr heiß.

Weniger günstig: Mai bis August: kühl und regnerisch.

Australien (2)

reef

Australien (2)

Great Barrier Reef – kann man sich einen schönere Ort vorstellen, um Tauchen zu lernen? Ein Tauchkurs kombiniert mit einem Segeltörn – Australien von seiner schönsten Seite!

Tauchen am Great Barrier Reef

Lässig auf dem SegelbootIn „Airlie Beach“, habe ich mir den von Anfang an geplanten Tauchkurs geleistet. Den Tauchern unter Euch sei gesagt, dass ich einen „Padi Open Water Course“ (Kostenpunkt: 5 Tage inkl. Segeltour ca. 270 EUR) absolviert habe, der 3 Nächte und 3 Tage auf einem Segelboot draußen auf dem „Great Barrier Reef“beinhaltete. Nach 2 Tagen Theorie und Übungen im Swimmingpool ging’s dann hinaus.

Wenn das Himalaya-Massiv der Himmel für Bergsteiger ist, so ist das Great Barrier Reef das Paradies für Taucher. Auch wenn ich bedaure, keine Haie gesehen zu haben, ist dieses Erlebnis für mich einmalig gewesen. Die Liste wäre sehr lang, könnte ich die ganzen Tiere und Pflanzen benennen, die ich während der bis zu 45 Minuten andauernden Tauchgänge gesehen habe. Man muss es einfach selbst erleben, um zu verstehen, was in so einem Moment in einem vorgeht. Das ist, als wollte man Musik mit Worten beschreiben. Hinzu kommt die tolle Stimmung auf dem Segelschiff. Zwischen den Tauchgängen hängt man lässig auf dem Deck herum, liest ein Buch oder klettert hinauf auf den Ausguck, der erst wirklich schwindelerregend wird, wenn man mal oben war.

TauchgangNachts schliefen wir unter freiem Himmel an Deck. Man glaubt noch zu träumen, wenn um 6 Uhr die Sonne aufgeht und man sich den Schlaf aus den Augen reibt. Der Skipper wusste zu berichten, dass es im Winter schon mal empfindlich kalt werden kann und seine Füße bei 21 Grad Außentemperatur ganz schön gefroren haben. Ein Scherzkeks.

Nach der Rückkehr an Land fängt der Gleichgewichtssinn an zu spinnen und der Beton unter der Füßen kommt einem wie eine weiche Masse vor. Keine Frage, ein bleibendes Erlebnis, bei dem man Blut leckt.

Und dann war da noch die Kangaroo-Familie. Um die Tiere so nah wie möglich vor die Kamera zu bekommen, tat ich etwas, was ich zuvor noch nie bei freilebenden Tieren gemacht hatte. Ich gab der Kangaroo-Mami ein Stück von meinem Croissant. Sehr vorsichtig knabberte sie es mir aus der Hand, was meine Finger zu schätzen wussten. 3 Minuten später viel mir ihre seltsame Körperhaltung auf,  kurz darauf musste sie sich übergeben. Oh je. Eukalyptus Blätter und französische Teigwaren vertragen sich wohl nicht miteinander. Damit ich nicht noch weiteren Tier-Mamis in der Welt Schaden zufüge, versprach ich die „Bitte nicht füttern!“-Schilder in Zukunft wieder ernst zu nehmen. Ehrenwort!

Kurzinfo Australien

(meine Tour)
Reisezeit März
Temperaturskala Nacht 20 bis 10 Grad,
Tag 15-30 Grad
Reisedauer 1 Woche Tasmanien, 3 Wochen für die Ostküste (sind zu wenig!)
Verlauf Tasmanien + Melbourne bis Cairns
Empfehlung Great Barrier Reef, Tasmanien
Preisniveau moderat
Hostel = ca.8 -14 EUR
Internet = 0,50 – 1 EUR (so billig wie nirgends!)
Mietwagen = ab 13 EUR pro Tag (Langzeitmiete)
Reiselandwertung

Reiselinks
Great Barrier Reef
60 Great Short Walks of Tasmania

Australien – G’Day Mate!

Shadow Lake

Australien – G'Day Mate!

Tasmanien und Fraser Island – zwei Inseln, die man bei einem Australienbesuch unbedingt auf der Liste haben sollte. Wild, ursprünglich und zum Teil menschenleer habe ich beide Inseln kennengelernt.

Strand auf Tasmanien„G’day“ wie man Down Under sagt. Mein erster Stopp in Australien war Tasmanien, das über unglaublich schöne Strände verfügt. Hier habe ich mir einen Mietwagen für eine Woche ausgeliehen. Später bin ich mit dem Bus die australischen Ostküste hochgefahren. An touristischen Sehenswürdigkeiten hat die Ostküste wahrlich einiges zu bieten. Wie Perlen an einer Kette finden sie sich hier aufgereiht.

See, Mount Cradle NP3.500 Kilometer – das ist in etwa die Strecke zwischen zwischen Melbourne und Cairns. In den 3 Wochen, die ich mit dem Bus von Stadt zu Stadt gefahren bin, habe ich gerade mal einen Bruchteil von dem gesehen, was Australien (OZ) zu bieten hat. Lediglich von Tasmanien kann ich nun halbwegs behaupten: die Insel kenne ich.

Tasmanien – vielleicht schöner als Hawaii

WasserfallVor dem Abflug wusste ich nicht einmal, dass es zu Australien gehört. Jetzt weiß ich, dass ich lieber nochmal hierhin fliegen würde als nach Hawaii. Die Geschmäcker sind verschieden, ich weiß, aber hier die Gründe für meine Einschätzung. Die Strände auf „Tassie“ sind bei weitem größer, zahlreicher und schöner. Die Landschaft ist ursprünglicher, mindestens genauso abwechslungsreich und berauscht einen mit dem omnipräsenten Duft von Eukalyptusbäumen. Außerdem ist es wesentlich preiswerter hier. Der Preis für einen Mietwagen liegt bei umgerechnet 130 EUR für eine Woche.

Streckenverlauf – Australien

Natur pur

Ein Viertel der gesamten Insel sind sogenanntes „World Heritage Area“, also eine besonders schützenswerte Landschaft. Jeder Punkt der Insel ist mit einem Auto bequem an einem Tag erreichbar. Hobart, mit rund 210.000 Einwohnern die Provinzhauptstadt, ist Australiens 2.älteste Stadt. Ihre Geschichte begann 1803 als Sträflingskolonie. Strafversetzt fühlte ich mich allerdings nicht, sondern genau am rechten Fleck.

Cradle Mountain National Park

Mount CradleMeiner Meinung nach gibt es zwei echte Höhepunkte auf Tasmanien:

1. Der Cradle Mountain National Park: eignet sich für Wanderungen von 1 – 10 Tagen. Die 6-stündige Tour hinauf auf den Gipfel von Mt. Cradle gehört zu den schönsten Tageswanderungen, die ich je gemacht habe und sollte in keinem Programm fehlen.

2. Der zweite Lichtblick ist die komplette Ostküste Tasmaniens. Hier reiht sich ein Traumstrand an den nächsten und überall findet man ein nettes Plätzchen, um sein Zelt aufzuschlagen. Wenn man als einziger auf einem 10 km langen und 500 m breiten Sandstrand steht, hat man das Gefühl, tiefer ein- und ausatmen zu können als je zuvor. Vielleicht sollte man an dieser Stelle auch einmal erwähnen, dass die Wassertemperaturen mit 10 – 14 Grad Celsius nicht besonders zum Baden einladen. Die Schönheit und Unberührtheit der Landschaft gleicht dies aus.

Die Ostküste Australiens

Nach der Campingtour auf Tassie ging es über Melbourne, Sydney und Brisbane die Ostküste hinauf. Die Städte in Kurzfassung:

MelbourneMelbourne: eine 3 Millionen Stadt, 17.00 Uhr machen alle Läden dicht!, ich war kurz vor dem Formel Eins Grand Prix hier und das einzige Thema war eben „Formel Eins“. Begeistert war ich einzig von einem Besuch in der Concert Hall, wo ich eine sagenhafte Aufführung von Beethoven’s 9te der hiesigen Philharmoniker erleben durfte.(„Freude schöner Götterfunken“) 200 Musiker incl. Chor machten einen riesen Radau!

Sydney OperSydney: Regen bei 28 Grad Celsius ergibt was? Richtig! Eine ziemlich schwüles Wetterchen. So richtig konnte mich deshalb die Weltmetropole nicht für sich gewinnen. Tut mir leid, wenn ich Euch nicht mehr über Sydney sagen kann, als dass der Hafen, der Botanische Garten und natürlich die berühmte Oper sehr nett anzusehen sind. Ich hatte in Sydney ein alten Schulfreund besucht, der vor einigen Jahren hierhin ausgewandert ist. Gemeinsam mit Frank stürzte ich mich ins Nachtleben rund um Bondi Beach.

Brisbane, South Bank ParklandsBrisbane: Die Stadt überrascht mit einem sehr angenehmen Klima und mit einem Strand mitten in der City, genannt „South Bank Parklands“. Das ehemalige Expogelände wurde komplett in einen Erholungspark umgestaltet und ist Brisbanes beste Adresse, um dem hektischen Treiben für ein paar Stunden zu entkommen. Einige Stunden lässt es sich in der Lagune des Brisbane Rivers bestens aushalten. Nach ein paar Tagen der Entspannung, die tatsächlich auch gesundheitlich bedingt gewesen sind – in Brisbane hatte ich mir (dank zu schwerem Rucksack?) einen Hexenschuss eingefangen –, ging es mit neuer Energie weiter, um Museen, Theater und Restaurants der 160.000 m² großen Anlage zu erkunden.

Fraser Island – Die größte Sandinsel der Welt

Fraser IslandNach so vielen Städten war Abwechslung angesagt. Auf dem Programm stand nun eine 3-tägige „Safari-Tour“ auf Fraser Island. Die Insel ist nur mit Geländewagen befahrbar und kann von sich behaupten, die größte Sandinsel der Welt zu sein. Aus der Vielzahl an Angeboten habe ich mich für eine „Self-driving Camping-Tour“ entschieden. Die 7-köpfige Gruppe war international besetzt und die Stimmung untereinander war prächtig. Den Wagen bis unters Dach mit Lebensmitteln und Ausrüstung vollgepackt ging es dann nach einer Einweisung durch den Veranstalter kreuz und quer über die Insel. „Self driving“ heißt, man fährt und navigiert selbst. Eine gewisse Teamfähigkeit ist hier also gefragt. Wanderwege laden dazu ein, den Wagen mal stehen zu lassen, um sich ein Bad in einem der kristallklaren Süßwasser Seen zu genehmigen.

Der eigentliche Reiz allerdings liegt darin, das anspruchsvolle sandige Gelände mit dem 4-Rad getriebenen Jeep zu meistern. Natürlich sind wir das ein oder andere mal stecken geblieben. Es geht jedes mal ein Stoßgebet gen Himmel, wenn man das Durchdrehen der Reifen spürt. Aber mit vereinten Kräften – Einer fährt, Einige sitzen auf der Motorhaube, der Rest schiebt – sind wir jedoch stets ohne eigene Hilfe freigekommen, was nicht jede Gruppe von sich behaupten kann. So eine Tour sollte auf keinen Fall bei einem OZ-Besuch fehlen, wie ich finde. Es macht einen Heidenspaß. Aufpassen muss man hier lediglich auf wild herum streuende Dingos, die sich nachts bis ins Camp trauen.