Die Reiseroute

reiseroute weltreise

Ausgestattet mit einem Round-the-World-Ticket habe ich in neun Monaten so viele Reiseeindrücke gesammelt habe, dass sie sich alle gar nicht aufführen lassen.

Island – Die Reise begann im August in Island, einer unvergleichlichen Insel. Hier muss sich der Mensch der rauen Natur anpassen. Die Weite des Landes und die teils wüstenhafte und zugleich vielfarbige Kargheit haben mich sehr beeindruckt.

USA – Von Island ging es an die Ostküste der USA – nach New York. Größer kann ein Kontrast zwischen zwei Orten vielleicht nicht sein. In Island ist alles horizontal – in Manhattan hingegen liegt die Betonung auf der Vertikalen. Die Menschen, das Tempo, die Arbeit, das Leben… alles ist grundlegend anders. Mit einem orangefarbenen Mustang – gekauft in Massachusetts – gings über Ottawa, Chicago quer durchs Land zum Yellowstone National Park, weiter nach Las Vegas, San Francisco und Los Angeles.

Chile & Argentinien – Von L.A. ging es nach Santiago de Chile. Per Anhalter, mit der Bahn und per Fähre bin ich ca. 2.000 km in den Süden gereist und zwar bis zur südlichsten Stadt der Welt – nach Ushuaia in Argentinien. Näher ist man der Antarktis nur auf einem Schiff. Patagonien ist eine einmalige Landschaft, die mich seitdem nicht mehr los lässt. Von Ushuaia ging es per Flieger nach Buenos Aires.

Hawai’i – Nach 45 Stunden (!) Flugzeit habe ich Hawaii erreicht. Genau der richtige Ort, um Silvester bei einem Lagerfeuer am Strand zu feiern. Wellen, Wasser, Vulkane und Lava prägen seit je her das Bild der Inselgruppe und formen sie noch heute.

Neuseeland – Auf dem Flug zwischen Hawaii und Neuseeland verliert man einen Tag. Da hier die Datumsgrenze verläuft ist dies schon bedauerlich, da man bei der Schönheit des Landes und der knapp bemessenen Reisezeit jeden Extratag zu würdigen weiß. 7 Wochen ging es, vor allem per Anhalter, durch die Nord- und die Südinsel. Auch 3 oder 4 Monate würden nicht aussreichen, um alle Sehenswürdigkeiten des Landes aufzuspüren.

Australien – Von Christchurch ging es nach Hobart, der Provinzhauptstadt von Tasmanien. Eine Woche auf der Insel und man kann sagen „man kennt Tasmanien“. Soweit ich es sehen und schätzen gelernt habe eine wirklich wunderschöne Insel. Auf dem australischen Festland ging es dann von Melbourne die Ostlüste hinauf über Sydney, Brisbane nach Cairns.

Bali – Von Cairns ging der Flug nach Denpasar auf Bali. Eine bezaubernde Insel. Die Menschen sind super freundlich und lächeln unentwegt. Tauchen und Wanderungen auf Vulkane standen hier auf meinem Programm.

Sizilien – Der Ätna und auch der Stromboli sind aktive Vulkane, die ich mir von allernächster Nähe angeschaut habe. Auf beide Gipfel bin ich gestiegen. Auch die Isola Vulcano habe ich mir genau angeschaut, die Namensgeberin aller Vulkane.

3 Gedanken zu „Die Reiseroute

  1. Hallo!
    Erst einmal möchte ich sagen, daß mich Deine Darstellung über Deine Reise fasziniert hat. Ich hatte an manchen Stellen eine richtige Gänsehaut.
    Nun, ich plane dieses Unternehmen ebenfalls. Es soll nächstes Jahr im März losgehen und wenn ich Deinen Bericht oder den Bericht anderer lese, möchte ich am liebsten schon heute losfahren. Ich habe zu dem Zeitpunkt dann auch das Ende meines Sutdiums erreicht und möchte die Welt noch einmal kennenlernen, bevor es in den Berufsalltag geht.
    Meine Reise soll allerdings mehr in Afrika verlaufen und evtl. noch Asien.
    Allerdings fällt es mir auch ein wenig schwer alles hier zurückzulassen. Diese Zweifel hattest Du bestimmt auch und wie hast Du diese verworfen?
    Wie teuer war Deine Reise denn insgesamt?
    Würdest Du es wieder machen und wie waren Deine ersten Erlebnisse als Du wieder zu Hause warst?
    Man verändert sich bestimmt ganz schön!?
    Würde mich freuen mal von Dir oder von Gleichgesinnten zu hören!

  2. Hallo Melanie,
    schön, dass mein Bericht Dich interessiert hat. Vielen Dank für das Kompliment.

    Zu Deinen Fragen:
    Die Kosten: 3.000 Euro für das Ticket, ca.11.000 bis 12.000 Euro für die 9 Monate inklusive allem

    Du möchtest mit dem Rucksack durch Afrika? Erkundige Dich unbedingt, welche SICHEREN Möglichkeiten es gibt von A nach B zu kommen. Ich hatte bei meiner Weltreise Afrika von vornherein ausgeschlossen, da die Planung hier aufgrund der vielen politischen Umstände nur sehr schwer möglich ist. Wichtig ist, Du findest einen Weltenbummler, der sich hier auskennt.

    Was die Veränderung während und nach einer Reise betrifft: Auch Jahre nach der Rückkehr denke ich immer noch sehr viel an meine Weltreise. An die Dinge, die ich gesehen habe und die Sachen, die mich geprägt haben. Der „Wiedereintritt“ in die Alltag war halb so schwer. Nach so langer Zeit hatte ich mich sogar darauf gefreut wieder zu arbeiten, wieder kreativ zu sein.(bin als Designer tätig). Die Erlebnisse Der Weltreise begleiten mich mein ganzes Leben und ich glaube, Dir wird es vielleicht ähnlich ergehen.

  3. Also das Design und der Aufbau Deiner Seite sind absolut Klasse. Die Bericht sind angenehm zum Lesen und ich werde bald wiederkommen um weiter zu Stöbern.

Schreibe einen Kommentar zu Achim Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.