Schlagwort-Archiv: Wandern Teneriffa

Startseite

Wandern auf Teneriffa

Wandern auf Teneriffa

Eine Insel so vielfältig, wie ein kleiner Kontinent

Teneriffa, eine wunderbar vielfältige Kanareninsel, die weitaus mehr zu bieten hat, als einen Urlaub am Strand. Die Insel war früher ein wichtiger Stützpunkt des Schiffsverkehrs zwischen Spanien und den amerikanischen Kolonien. Wer sich für die Geschichte Teneriffas interessiert, findet reichlich Sehenswertes im Museumsdorf Pinolere.

Dieser Reisebericht beschreibt drei ausgewählte Wanderungen in einer faszinierenden Bergwelt, die durch den Vulkanismus geprägt ist. Auf dem Programm meines Aktivurlaubs Mitte April stand als Höhepunkt die Besteigung des Pico del Teide, dem höchsten Berg nicht nur der Kanaren, sondern von ganz Spanien. Außerdem finden sich weitere Impressionen der Insel mit Schwerpunkt Teide Nationalpark im Bereich Planung. Hier gibt es auch den ein oder anderen Tipp in Bezug auf die Vorbereitung der Wanderung.

Nun viel Spaß beim Wandern!

Zu den Tuffsteinsäulen „Paisaje Lunar“

Paisaje Lunar

Der Begriff „Mondlandschaft“ (Paisaje Lunar) ist im Zusammenhang mit den Tuffsteingebilden am Fuße des Pico del Teide vielleicht etwas übertrieben. Zu üppig ist dann doch die Vegetation, die man während dieser schönen Wanderung genießen kann. Davon abgesehen ist Paisaje Lunar ein tolles Wanderziel.

Der Kontrast des hellen Tuffsteins mit den benachbarten Kiefern ist bizarr. Während der gesamten Wanderung ist man von einem kernig hölzernen Waldduft umgeben. Schon nach den ersten Schritten genießt man die Atmosphäre.

Paisaje Lunar

Basisdaten zur Wanderung

Reisezeit 16. April
Klima 17 bis 21 Grad / sonnig
Dauer 3 Stunden
Höhenmeter ca. 350–400 m
Verlauf Rundweg
Schwierigkeit leicht
Wertung

Karte/ Fotos der Wanderung

Vulkanwanderung am Fuße des Pico Viejo

Vulkanwanderung am Pico Viejo

Der Pico Viejo ist gewissermaßen der kleine Bruder vom Teide. In seinen Ausläufern lassen sich einige kleinere Wanderungen unternehmen, darunter die auf diesen Seiten beschriebene vollkommen unanstrengende Tour. Eine Genusswanderung, wenn man so will. Der schmale Pfad führt durch eine wüste durch Lavaströme geprägte Landschaft.

Der Kontrast von dunkelgrauen Boden zu gelbgrünen Kiefern ist für das Auge ein ungewöhnlicher Anblick und macht den Reiz dieser Runde aus, die man beliebige nach Osten hin erweitern kann.

Steinmännchen – Pico Viejo

Basisdaten zur Wanderung

Reisezeit 17. April
Klima 19 bis 22 Grad / sonnig
Dauer 2,5 Stunden
Höhenmeter Abhänging von der Anzahl an Gipfel zwischen 300–500m
Verlauf Rundweg
Schwierigkeit leicht bis moderat
Wertung

Karte/ Fotos der Wanderung

Besteigung des Pico del Teide

Pico del Teide – Gipfel

Der höchste Berg Spaniens ist gleichzeitig der höchste Vulkan in Europa. Er ist der dritthöchste Inselvulkan der Erde. Ganz oben befindet man sich 2.000 Meter oberhalb der Wolkendecke, die oftmals bis zum Rand der Caldera reicht. Der letzte Ausbruch ereignete sich 1798, was also ein Weile her ist.

Die Basisinfos

Die Besteigung des Pico del Teide begann um 8.45 Uhr am Parkplatz an der TF-21. Der Aufstieg zum Gipfel beträgt 4 Stunden. Inklusive der Pausen und den Rückmarsch eingeschlossen ist man 8 Stunden unterwegs. Wasser und Verpflegung sind in jedem Fall mitzunehmen. Bezüglich der Kleidung ist das Zwiebelprinzip auch bei dieser Tour empfehlenswert – also viele dünne Lagen statt einer dicken Jacke. An einigen Abschnitten der Strecke, insbesondere am Gipfel, pfeift ein starker Wind. Ganz oben kann es zudem empfindlich kalt werden. Im April lag die Temperatur am Gipfel bei ca. 2 bis 4 Grad.

Genehmigung für die Besteigung des Pico del Teide

Um das letzte Stück zum Gipfel absolvieren zu können, es sind gut 170 Höhenmeter, benötigt man eine Genehmigung (permit) von der Parkverwaltung. Unweit der Bergstation der Seilbahn prüft ein Ranger das Berechtigungsschreiben, das einem die Teide-Parkverwaltung auf Anfrage ausgestellt hat. Alle Infos finden sich hierzu unter: BEWILLIGUNG FÜR DIE GIPFELBESTEIGUNG DES TEIDES.

Die Permits gelten nur bei ausreichend guter Wetterlage. Mir wurde ca. 10 Tage vor der Tour dann eine Nummer sowie ein Zeitfenster für die Besteigung zugeteilt. Das Zeitfenster lag bei 13.00 – 15.00 Uhr. Ich war gegen 12.20 beim Ranger und bin dennoch durchgewunken worden. Man nimmt es also nicht ganz so streng mit den Kontrollen. Dennoch sei gesagt: von einer Besteigung des Teide OHNE Genehmigung würde ich abraten.

In erster Linie geht es der Parkverwaltung darum, die Anzahl derer, die auf den fragilen Gipfel dürfen, zu begrenzen. Wenn man sieht, wie viele Bustouristen per Seilbahn in eine Höhe von 3.555 Metern hochgegondelt werden, ist es absolut richtig, dass man nicht jeden „Flip-Flop-Träger“ auf den Gipfel lässt. Die Begrenzung ist sowohl Umweltschutz, als auch Selbstschutz für Menschen, die bei einem Ausflug ihre Kräfte während des kurzen, aber aufgrund der dünneren Luft, knackigen Anstiegs auf den Gipfel falsch einschätzen. Schwefelgase, die am Kraterrand austreten, stellen ebenfalls eine Gefahr dar.

Der Pico del Teide ist ein Vulkan

Man bedenke, dass man auf einem Vulkan unterwegs ist. Das heißt, nicht nur die Bodenbeschaffenheit weist Besonderheiten auf, sondern auch die Luft. Von sandigem Untergrund bis zu extrem scharfkantigen groben Lavablöcken kann alles dabei sein. Die Luft wiederum kann übel riechende und teils gefährliche Gase enthalten, die man nicht allzu lange einatmen sollte.

Das Terrain ist anspruchsvoll. Der Einsatz der Hände ist allerdings auf der gesamten Strecke nicht erforderlich. Wanderstöcke leisten sowohl beim Aufstieg, aber vor allem beim Abstieg wertvolle Dienste. Die Kniegelenke und die Oberschenkel werden es einem danken, denn das Gewicht, das mit jedem Tritt über die Stöcke in Arme und Oberkörper abgefedert wird, ist beträchtlich. Ich kann jedenfalls nur empfehlen Stöcke mitzunehmen. Ich hatte sie beim Flug außen an einem kleinen Reisetrolley angebracht, was kein Problem seitens der Beförderung darstellte.

Traumhafte Bergkulisse

Ansonsten darf ich nur jeden dazu ermutigen, von Beginn der Tour Sonnencreme reichlich zu nutzen und auch die Sonnenbrille mitzunehmen. Die Sonneneinstrahlung ist am Vulkan sehr stark. Ich habe es, warum auch immer, versäumt, mich während der Wanderung an Kopf und Hände einzureiben. Die Folge war ein Sonnenbrand. Nichts Schlimmes, aber auch nichts, was nicht zu vermeiden gewesen wäre.

Ich wünsche jedem, der diesen kleinen Bericht im Netz entdeckt hat und beabsichtigt, auf den Pico del Teide zu steigen, viel Spaß auf der Tour! Ich werde sicherlich irgendwann einmal zurückkehren, denn die Landschaft ist einfach grandios.

Basisdaten zur Besteigung des Pico del Teide

Reisezeit 18. April
Klima 17 Grad (Basis) bis 4 Grad (Gipfel) / sonnig
Dauer 8 Stunden
Höhenmeter Aufstieg sowie Abstieg jeweils 1.400 m
Verlauf Hin-und Rückweg
Höhe des Pico del Teide 3.718 m
Schwierigkeit anspruchsvoll, nur für Geübte
Wertung

Fotos der Besteigung des Pico del Teide

Karte: Wanderweg Pico del Teide

Distanz: Parkplatz TF-21 bis Refugio Altavista = 7 km
Distanz: Refugio Altavista bis Gipfel Pico del Teide = 2 km

Möglicherweise ebenfalls interessant