Besteigung des Ätna

55 Kommentare zu “Besteigung des Ätna”

  1. 28.01.2017 Skitour ätna bei perfekten schnee- und Wetterbedingungen und aktivem Vulkan.
    Fr. 22 Uhr Flug triest – catania, Übernachtung in nicolosi
    Sa. Skitour Refugio sapienza zum gipfel 3,5 Std.
    So. 7 Uhr Rückflug catania – triest, zu mittag wieder zu hause im lesachtal.

    1. Hallo Christoph, das mit der Skitour klingt super! Wäre eine tolle Sache für den nächsten Winter….kannst du mir dazu paar weitere Infos geben?
      LG Mike

  2. Hey Achim,
    richtig schöner Bericht. Ich überlege auch ob wir die Besteigung auf eigene Faust machen! Braucht man dazu irgendwelche Vorkenntnisse von Vulkanen oder reicht gesunder Menschenverstand und die Informationen aus dem Internet in Sachen Aktivität aus?
    Da den Blog scheinbar viele Ätna Besucher lesen: Ist jemand im Zeitraum 23.04. – 29.04. Dort und möchte sich uns anschließen?

    Grüße Stefan

    1. Hallo Stefan,
      die Vulkanaktivität-Warnungen von volcanodiscovery.com/etna/news.html und etwa vulkan-etna-update.de/etna_update.html sollte man in jedem Fall beherzigen. Ich kann Dir aufgrund der potentiellen Gefahren nicht empfehlen, dich auf eigene Faust auf den Weg zum Gipfel zu machen, schon allein weil ich nicht dafür belangt werden möchte, wenn sich jemand das Bein bricht oder schlimmeres. Ich kann nur sagen, dass ich weder Bergführer, noch Vulkanologe bin, und ich es dennoch bis zum Kraterrand geschafft habe 😉

      Beste Grüße

  3. Meint ihr es ist möglich den Ätna im Dezember zu besteigen?
    Ich bin nämlich kurz nach Weihnachten da und würde das gerne machen (auch ohne BErgführer) aber ich hab etwas Angst wegen den Temperaturen.

  4. Die Temperaturen scheinen mir die kleinere Herausforderung zu sein. Gegen die Kälte hilft entsprechende Kleidung und Schuhwerk. Im Dezember liegt meist sehr viel Schnee, auch im Gipfelbereich. Da braucht es neben der entsprechenden Ausrüstung auch Orientierungssinn. Ich würde in jedem Fall im Vorfeld der Tour die Klima- und Schneebedingungen vor Ort prüfen und einen Blick auf Webcams werfen.

  5. lieber globetrotter,
    danke für die Beschreibung der Ätna Besteigung.
    wenig gleichwertig-informatives im netz.
    plane reise zum mongibello und Stromboli im April*.
    vermute, die österreichischen berge riechen anders.
    herzlichen gruß aus graz.
    *die Schneeangaben variieren drastisch. egal, i will eh net schifahrn.

  6. Hey Achim,
    danke für den sehr interessanten Reisebericht.
    Auf dem von Dir photographierten Hinweisschild wird die Besteigung ohne Bergführer ja nicht explizit verboten. In der englischen Übersetzung sowie dem ital. Originaltext steht sogar nur, dass es „empfohlen“ (advised/consiglia) wird. Auf verschiedenen Webseiten bekommt man allerdings gegenteiliges zu lesen.
    Kennt zufällig jemand die genaue Rechtslage? Kann es passieren, dass evtl. eine Strafgebühr droht falls man erwischt wird?
    Viele Grüße
    Felix

    1. Hallo Felix,

      die Region rund um den Ätna wird durch die Regionsverwaltung „REGIONE SICILIANA“ verwaltet und nicht etwa, wie bei vielen anderen Vulkanen, durch eine Nationalparkverwaltung. Das heißt, so jedenfalls mein Kenntnisstand, dass es keine Parkranger gibt, die die Einhaltung möglicher Parkregeln kontrollieren. Ich habe noch nie gehört, dass die Regionsverwaltung Personal abstellt, um die von ihr ausgegeben Zugangsbeschränkungen zum Ätna zu kontrollieren. Wie Du selbst angemerkt hast, gibt es derlei Zugangsbeschränkungen in der Tat. Auf der Webseite volcanodiscovery.com/etna/access/reglementation-5-april2013.html werden diese in englischer Sprache veröffentlicht. Hier heißt es bezüglich des Betretens des Gipfelbereiches im sogenannten „normalen Gefahrenzustand“: „only if accompanied by authorized personnel (certified mountain guides).“

      Sprich, die Besteigung des Gipfels ist im normalen Gefahrenzustand nur erlaubt, sofern ein Bergführer dabei ist. So die offizielle Order. Im akuten Gefahrenzustand ist auch Bergführern die Besteigung untersagt.

      Wer, wie ich, alleine den Gipfel besteigt, muss wissen, dass er im Falle eines Unfalls voll haftet. So verstehe ich jedenfalls die von der Regionsverwaltung ausgegebenen Beschränkungen. Bricht man sich beispielsweise im Bereich des Gipfels ein Bein und muss mit dem Rettungshubschrauber ins nächste Krankenhaus gebracht werden, wird die Regionsverwaltung dafür kaum die Kosten tragen. Auch Reiseversicherungen werden die Bergungskosten nicht übernehmen, denn schließlich hat man sich trotz Zugangsbeschränkung und wider besseren Wissen selbst in Gefahr begeben. Die Zugangsbeschränkungen sind also vor allem auch aus rechtlicher Sicht relevant.

      Ich hoffe ich konnte behilflich sein.

  7. Hallo, ich habe diese Tour im Sommer geplant. Du bist also ab Rifugio Sapienza komplett gelaugfen, ohne Seilbahn und Touri-Shuttle? Wie war deine Zeit für Auf und Abstieg in etwa? Gruß Uwe und danke für den Bericht

    1. Hallo Uwe, für den Aufstieg vom Refugio Sapienza bis zum Gipfel des Ätna habe ich rund 3,5 Stunden gebraucht. Der Abstieg war mit ca. 2,5 Stunden ungleich schneller. Ich habe diese Infos noch nachträglich in den Bericht eingepflegt.
      Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar zu Uwe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.