Rhodos im Herbst – die besten Tipps

Viele Reisende fliegen im Sommer nach Rhodos, um in einem perfekten Strandurlaub zu entspannen. Aber auch im Herbst hat die Insel für Reisende viel zu bieten. Die Insel ist ruhiger, weniger touristisch und die Natur blüht nach einem heißen und staubigen Sommer noch einmal auf. Welche Aktivitäten und Ziele im Herbst besonders interessant sind und welche Tipps es für die An- und Abreise gibt, wird in diesem Beitrag beschrieben.

Herbstliches Wetter auf Rhodos

Der Herbst auf Rhodos erscheint einigen wie ein zweiter Frühling. Da die Sommer auf der Insel meist trocken und staubig sind, blühen viele Pflanzen durch die Regenfälle im Herbst wieder neu auf. Reisende sollten sich auf mögliche bewölkte Tage mit einzelnen Regenfällen einstellen und wärmere Kleidung – besonders für die Abende – im Gepäck haben. Dennoch sind die Temperaturen tagsüber für uns Deutsche weiterhin sommerlich. Temperaturen um die 25 °C sind im Herbst auf Rhodos selbstverständlich. An warmen Tagen können sie sogar noch die 30 °C Marke erreichen. Dennoch empfinden viele die warmen Temperaturen auf der Insel angenehmer als in der deutschen Heimat.

An- und Abreise: von welchen Flughäfen geht’s nach Rhodos?

Nahezu alle größeren deutschen Flughäfen fliegen die Insel Rhodos an. In der Nebensaison kann es allerdings vorkommen, dass Reisende einen Zwischenstopp einplanen müssen, bis sie auf Rhodos ankommen. Dadurch kann sich die gesamte Flugzeit deutlich verlängern. Um bei der Abreise zügig nach Hause zu kommen, bietet es sich an, mit dem eigenen Auto zum Flughafen zu fahren. Über das Parken am Flughafen sollte man sich jedoch vorher umfangreich informieren. Denn fährt man in das nächstgelegene Parkhaus am Terminal, kann es schnell teuer werden. Parken am Flughafen Düsseldorf ist ein gutes Beispiel. Hier helfen Anbieter wie Easy Airport Parking den Reisenden, Kosten zu sparen und dennoch ortsnah am Terminal parken zu können. So muss sich niemand Sorgen um die flexible An- und Abreise machen.

Wanderungen in der Natur

Der Herbst auf Rhodos eignet sich wie auf anderen südlichen Inseln optimal für Wanderungen in der Natur. Da die touristische Zeit sich auf der Insel im Herbst dem Ende zuneigt, bietet sich ein eigener Mietwagen an. So kann man flexibel zu unterschiedlichen Wanderrouten fahren und die schöne Natur entdecken. Auf den Bergen ist es im Herbst wieder deutlich kühler, sodass man ganztägige Wanderungen planen kann. Abends wird es sogar so kühl, dass Jacken eine sinnvolle Idee sind.

Besonders beeindruckend ist zum Beispiel der Berg Attavyros. Er ist mit einer Höhe von 1.215 Metern der höchste Berg von Rhodos. Auf seinem Gipfel befinden sich die Überreste eines alten Zeustempels und an besonders klaren Tagen ein Ausblick auf die 250 Kilometer entfernte Insel Kreta. Zur Spitze des Attavyros gibt es zwei Wege: Einen Wanderweg, der sich auch für Anfänger eignet und eine Aufstiegsdauer von ca. 3 Stunden erfordert und einen etwas kürzeren Weg, der allerdings einige steile Passagen beinhaltet, die nur von Profis erklommen werden sollten und unbedingt professionelles Schuhwerk erfordern.

Rhodos / Akropolis in Lindos von Katja Fuhlert auf Pixabay

Kultur: Ein Besuch der Stadt Rhodos

Die Stadt Rhodos gehört zu den beliebtesten Reisezielen auf der gleichnamigen Insel und zu den spannendsten europäischen Reisezielen. Die malerische historische Altstadt ist im Herbst im Gegensatz zu den Sommermonaten nicht mehr überlaufen, auch Museen und Kirchen lassen sich unkomplizierter besuchen. Besonders beeindruckend ist zum Beispiel die Ritterstraße, die zum Großmeisterpalast führt. Die Gasse ist seit vielen Jahren unverändert und wird nicht für touristische Zwecke genutzt. Stattdessen findet man an vielen Mauern und in vielen Fenstern Beschreibungen von der früheren Nutzung der Gebäude. Weiterhin lohnt sich ein Besuch im Mandrakihafen. Der Ausblick auf das Meer ist beispiellos und die Atmosphäre am Hafen ist besonders gemütlich.

Ein weiteres Ziel auf der Insel Rhodos, das unbedingt einen Besuch wert ist, ist das Dorf Lindos. Lindos liegt an der Ostküste der Insel und ist bekannt für die weißen Häuser in der Stadt und die einmalige Akropolis. Hier lohnt es sich, einfach durch den historischen Ortskern zu schlendern und die malerischen Gebäude, die künstlerischen Akzente überall und die verwinkelten Gassen auf sich wirken zu lassen.

Schreibe einen Kommentar