Lundy Canyon Trail

In die spektakuläre Bergwelt des
Twenty Lakes Basins

Der Lundy Lake ist es nicht, weswegen dieser Ort bei Wanderern, Fotografen und Hobbymalern hoch im Kurs steht. Auf der Fahrt durchs Tal – eine wirkliche Schlucht ist es nicht – ist der eher unscheinbare Stausee nur eine flüchtige Randerscheinung. Erst wer auf dem Weg zum Startpunkt des Lundy Canyon Trails den See und die asphaltierte Straße hinter sich lässt, wird den wahren Schätzen dieses alpinen Kleinods auf die Spur kommen.

“You don’t take a photograph, you make it.”

- Ansel Adams -

LUNDY CANYON TRAIL

THE TRAIL

LUNDY CANYON TRAIL

LUNDY CANYON TRAIL

LUNDY CANYON TRAIL

LUNDY CANYON TRAIL

LUNDY CANYON TRAIL

LUNDY CANYON TRAIL

LUNDY CANYON TRAIL

LUNDY CANYON TRAIL

ABOUT THE TRAIL

Oberhalb des Stausees ist Biberland. Schon wenige Minuten nach Verlassen des Trailhead-Parkplatzes ist der erste, von Bibern aufgestaute See erreicht. Die Kulisse ist atemraubend. Pappeln spiegeln sich mit ihren gelbleuchtenden Blättern  im See, in den sich ein Gebirgsbach über einen mehrstufigen Wasserfall ergießt. Sanft ansteigend führt der Trail zunächst auf eine Stufe oberhalb des Wasserfalls, wo zahlreiche Biberdämme den Wald in eine Seelandschaft verwandelt haben. Von hier sind es auf einem sanft ansteigenden Pfad knapp 20 Minuten, bis der zweite, der obere Wasserfall erreicht ist.

Kraftraubend ist lediglich der Anstieg hinauf auf den Bergrücken, der neben gutem Schuhwerk auch Konzentration erfordert, um das Schuttfeld in zahlreichen kurzen Kehren sicher zu meistern. Es ist rutschig und ohne Einsatz der Hände geht es hier nicht. Oben angekommen geht es bis zum Ziel der Wanderung, dem Lake Helen, wieder deutlich gemächlicher zu. Der See zählt zu den zwanzig eher kleineren Gebirgsseen, die sich hier oben im Umkreis von wenigen Kilometern auf nahezu der selben Höhenlage befinden, dem sogenannten Twenty Lakes Basin.

Abgesehen vom Hinabsteigen der steileren Passage durch das Schuttfeld ist der Rückweg zum Ausgangspunkt Genusswandern pur. Das gesamte obere Tal ist ein einziges Naturschauspiel, insbesondere zu dieser an Farben so kontrastreichen Herbstzeit.

Map Lundy Canyon Trail

Eckdaten

TRAILHEAD Parkplatz am Ende der Lundy Canyon Road / 2499m
(siehe T-Symbol auf Karte)
CAMPINGPLATZ Lundy Lake (16 $)
ZIEL Lake Helen (3078m)
HÖHENUNTERSCHIED ca. 580m
DISTANZ bis Lake Helen ca. 6 km
DAUER Hinweg ca. 2 3/4 Stunden /
Rückweg ca. 2 1/4 Stunden

WEITERE FOTOS

Virginia Lakes Trail

Hoch hinaus, in die Gipfelwelt der Hoover Wilderness

Nur ein Seitental vom Green Lake Trail entfernt liegen die Virginia Lakes, eine Ansammlung von etwa 13 Bergseen, die sich im Tal in unterschiedlichen Höhenlagen verteilen. Die Wanderung auf den 3.515 Meter hohen Westgipfel des Black Mountain erfordert für die letzte, steil ansteigende Passage Trittfestigkeit. Wer den knapp 2,5-stündigen Aufstieg meistert, wird mit einem 360-Grad-Panorama in feinster alpiner Bergkulisse belohnt.

“The air up there in the clouds is very pure and fine, bracing and delicious. And why shouldn’t it be?–it is the same the angels breathe.”

- Mark Twain -

Virginia Lakes Trail

Virginia Lakes Trail

THE TRAIL

Virginia Lakes Trail

Virginia Lakes Trail

Virginia Lakes Trail

Virginia Lakes Trail

Virginia Lakes Trail

Virginia Lakes Trail

ABOUT THE TRAIL

Vom großen Parkplatz beim Trailhead aus wandert man die ersten 20 Minuten den Wald durchquerend zunächst hinauf zum Blue Lake. Schon kurz vorher wird das Terrain offener, sodass sich der Blick zu den umliegenden Gipfeln eröffnet. Vom Blue Lake führt der moderat ansteigende Weg hinauf zum beeindruckend weiten Kessel. Vorbei gehts an kleineren, von hellen Gräsern gesäumten Seen bis schließlich die Südflanke eines namenlosen Berges erreicht ist, die über einen steinigen Pfad hinauf bis zum Burro Pass auf 3.414m hochgestiegen wird.

Auf Höhe des Passes wird der Blick frei ins Seitental, wo in der Entfernung Summit Lake zu erkennen ist. Über grobe, meist flache Felsbrocken geht es linker Hand dem Berggrat folgend die letzten, steil ansteigenden 100 Höhenmeter weiter. Ab hier kann man nicht mehr von einem „Weg“ sprechen. Trittspuren sind zwar gelegentlich zu sehen, Wegmarkierungen gibt es allerdings keine. Das gilt übrigens für alle Wanderwege, die auf diesen Seiten beschrieben werden. Selbst Steinmännchen, wie man sie aus Europa kennt, finden sich stets nur vereinzelt. So heißt es Augen auf, um sich die beste Spur zum Gipfel zu suchen.

Die letzten 15-20 Meter bis zum Gipfel werden im Klettern über Felswände und -Blöcke überwunden. Der Rundumblick ist eindrucksvoll, insbesondere ins weitere Rund des Kessels, der mit seinen Bäumen und Seen wie eine Miniaturkulisse wirkt.

Map Virginia Lakes Trail

Eckdaten

TRAILHEAD Parkplatz am Ende der Virginia Lakes Road
(siehe T-Symbol auf Karte)
CAMPINGPLATZ Trumbull Lake
ZIEL Westgipfel Black Mountain, 3.515m
HÖHENUNTERSCHIED ca. 600m
DISTANZ ca. 5,4 km
DAUER Hinweg ca. 2,5 Stunden /
Rückweg ca. 2 Stunden

WEITERE FOTOS