Elektronische Helfer auf Reisen, was ist zu beachten?

Mittlerweile kann man die entlegensten Winkel unserer Erde bereisen – und an jedem Ort findet man Menschen mit Smartphones und Tablets. Elektronische Geräte können auf Reisen sehr nützlich sein, sei es um Fotos zu machen oder ein Reisetagebuch zu führen.

Technische Geräte auf Reisen sind nicht nur ein schöner Zeitvertreib – in gefährlichen Situationen kann man mit Hilfe eines Smartphones auch Leben retten. Aber natürlich haben die meisten Reisende ein Smartphone und/oder ein Tablet dabei, um auch unterwegs mit Anderen in Kontakt zu bleiben, um die neusten Nachrichten zu lesen oder um sich unterhalten zu lassen, beispielsweise mit Spielautomaten online. Smartphones und Tablets bieten aber nicht nur Vorteile. Sie müssen sicher aufbewahrt werden und ständig wieder aufgeladen werden. Was man bei Reisen mit elektronischen Geräten beachten sollte, soll nachfolgend einmal erklärt werden.

Ohne Verbindung kein Nutzen

Die meisten elektronischen Geräte sind vollständig oder auch nur teilweise auf eine Verbindung zum Internet angewiesen. Es lohnt sich nicht den Laptop oder ein schweres Tablet mitzunehmen, wenn auf der Reise kein Internet zur Verfügung steht. Aus diesem Grund sollten man sich vor der Reise informieren, ob und wie man sich mit dem Internet verbinden kann. Außerdem sollten man sich vorher über die Kosten informieren!

Öffentliche WLAN-Hotspots können eine Möglichkeit bieten, allerdings sollte man dann mit langsamen Verbindungen rechnen, gerade wenn man in exotische Länder unterwegs ist. Internationale Gespräche können sehr teuer sein, deswegen sollte man so oft wie möglich Skype oder andere Kommunikationsanwendungen nutzen. Sie funktionieren aber nur mit einigermaßen schnellen Internetverbindungen, selbst wenn man auf die Videoübertragung verzichtet.

Bedenken sollte man stets, das die drahtlose Datenübertragung ein Sicherheitsrisiko darstellt. Unter Umständen können Passwörter und andere wichtige Informationen abgegriffen werden. Aus diesem Grund sollte man nie mit öffentlichen Hotspots auf Bankkonten zugreifen. Das Sicherheitsrisiko ist einfach zu groß. Auch auf Online-Einkäufe sollte man lieber verzichten.

Das Aufladen von elektronischen Geräten

Die Stromversorgung auf Reisen kann ein Problem sein. Auch wenn man an die geeigneten Adapter gedacht hat und die Geräte mit verschiedenen Stromspannungen geladen werden können, stehen im Ausland nicht immer Steckdosen zur Verfügung. Dank Akkus lässt sich eine Zeit lang die Stromversorgung für ein Smartphone oder Tablet überbrücken. Dennoch sollte unterwegs auf Reisen jede Möglichkeit genutzt werden, um die technischen Geräte aufzuladen. Gerade wenn auf die Geräte angewiesen ist, etwa weil man von unterwegs berufliche E-Mails versendet.

Selbst auf Flughäfen stehen nicht immer Steckdosen zur Verfügung und wenn doch, sind sie oft belegt. Viele Flughäfen bieten kostenlose oder kostenpflichtige Lademöglichkeiten an. Auch in Flugzeugen, Bussen oder Eisenbahnen stehen neuerdings Lademöglichkeiten zur Verfügung. In den meisten Fällen handelt es sich dabei ausschließlich um USB-Anschlüsse, mit denen man ein Smartphone und Tablet aufladen kann. Wer ein Laptop aufladen möchte, ist in der Regel auf normale Steckdosen angewiesen.

In allen Fällen sollte man sicher gehen, dass die Geräte nicht gestohlen werden können. Besonders in ärmeren Ländern können teure Geräte eine unnötige Versuchung darstellen. Dann sollte man auf das Aufladen an öffentlichen Orten verzichten, sofern nicht grundlegende Vorsichtsmaßnahmen gegen den Diebstahl der Geräte beachtet werden.

Besonders wenn man auf einen Laptop aus beruflichen Gründen angewiesen ist, sollte man auch in Hotelzimmern Sicherheitsmaßnahmen vorsehen. Der Laptop kann im Zimmersafe verstaut werden oder mit einem Kabelschloss gegen Diebstahl gesichert werden. Es werden auch Softwareanwendungen angeboten, mit der sich der genaue Aufenthaltsort der Geräte feststellen lässt und die im Falle eines Diebstahls alle persönlichen Daten löschen, um weiter Probleme zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar