Wie lange brennt eine Gaskartusche?

In Vorbereitung auf eine längere Wanderung, vielleicht mit Zelt, stellt sich einem die entscheidende Frage: Wie lange brennt eine Gaskartusche? Auf den einschlägigen Frage-Antwort-Portalen wie gutefrage.net oder YahooAnswers! findet sich hierzu leider wenig Hilfreiches. „So 3 bis 4 Stunden“ heißt es da zum Beispiel. Mit solch einer Antwort kann man schon deshalb nichts anfangen, da meist eine Angabe zur Größe der Kartusche fehlt.

Besser ist da schon der Kochervergleich auf outdoorseiten.net. Aber selbst diese wirklich praktische Auflistung beantwortet nicht die eingangs gestellte Frage. Weil ich es genau wissen wollte, habe ich kurzer Hand die Probe aufs Exempel gemacht und die Brennzeit bzw. die Lebensdauer einer Gaskartusche mit Hilfe eines Testlaufs selbst ermittelt.

Wer bei der Reise durchs Netz wenig Zeit mitgebracht hat, für den folgt nun direkt die Antwort. Wer an dem Versuchsaufbau und den gesamten Bedingungen interessiert ist, ließt einfach weiter.

Wie lange brennt eine Gaskartusche? Die Antwort lautet:

Eine Standard-Schraubkartusche mit 230 Gramm Gasinhalt hält rund 19 bis 20 Brennvorgänge a 3:48 Minuten. Umgerechnet sind das ca. 71 bis 76 Minuten Brenndauer. Grundlage hierfür ist jeweils, 1 Liter Wasser bis zum Sieden zu erhitzen. Bei drei ähnlichen Brennvorgängen am Tag reicht eine solche Kartusche also 6 bis 7 Tage. Dies ist jedenfalls das Ergebnis des im folgenden beschriebenen Testlaufs.

Dies ist nur EINE Antwort auf die Frage, wie lange man mit einer Gaskartusche kochen kann, denn:

Veränderte Bedingungen wirken sich direkt auf die Brenndauer und den Verbrauch aus.

  • Je stärker der Wind, desto länger die Brenndauer pro Brennvorgang und desto höher der Verbrauch.
  • Je kälter das Wasser (z.B. aus einem Bach statt Leitungswasser), desto länger die Brenndauer pro Brennvorgang und desto höher der Verbrauch.
  • Mit Verringerung der Wassermenge von 1 Liter auf 0,5 Liter verringert sich auch die Brenndauer, allerdings nicht um den exakt gleichen Faktor. Beispiel: Beim Erhitzen von nur 0,5 Liter Wasser (ausreichend für die meisten Trockennahrungs-Mahlzeiten) werden mit dem MicronStove-Gaskocher 6 Gramm Gas verbrannt. Der Brennvorgang dauert in diesem Fall ca. 2:15 Minuten.

Somit lässt sich zusammenfassend ebenso sagen

Wer 3 mal am Tag 0,5 Liter Wasser erhitzt, kommt mit einer 230-Gramm-Gaskartusche etwa 12 bis 14 Tage aus.

Wie gesagt: die Bedingungen vor Ort werden womöglich zu einer veränderten Brenndauer und einem veränderten Verbrauch führen. Alle hier dargestellten Werte sind lediglich Annäherungswerte!

Der Testverlauf im Detail

Nachdem ich eine erste Antwort gegeben habe, wie lange man mit einer Gaskartusche kochen kann, nun also etwas zur Methodik des Testlaufs.

Um die Lebensdauer einer Gaskartusche zu benennen, habe ich 1 Liter Wasser zum Sieden gebracht. Vor dem Brennvorgang habe ich das Gewicht der Kartusche ermittelt, um es mit dem Gewicht zu vergleichen, das sich nach dem Brennvorgang feststellen ließ. Mit Hilfe des in Gramm definierten Verbrauchs pro Brennvorgang lässt sich wunderbar die Lebensdauer einer Gaskartusche bestimmen, unabhängig von ihrer Größe bzw. ihrem Volumen.

Insgesamt wurden drei Brennvorgänge durchgeführt, zwei mit je einem Gaskocher und einen Durchgang mit dem Trangia Spirituskocher, dem Klassiker unter den Kochern. Die Versuchsanordnung und Bedingungen waren jeweils identisch.

  • 1 Liter Wasser (Leitungswasser)
  • Außentemperatur 22 Grad (°C)
  • wenig Wind
  • Ventil maximal geöffnet
  • Deckel bleibt bis zum Sieden auf dem Topf
  • Die verwendete Waage ermittelt auf 0,01 Einheiten genau; alle Grammwerte sind gerundet

Verbrauch im Vergleich

(1 Liter Wasser zum Sieden bringen)

Produkt Zeit Verbrauch
Test 1: Gaskocher MicronStove Ti 2.5 (Primus) 3:48 Min. 12 Gramm
Test 2: Spirituskocher (Trangia) 10:14 Min. 26 Gramm
Test 2: Gaskocher Markill (Vaude) 4:47 Min. 14 Gramm

Der Vergleich zeigt, dass der kleine Gaskocher MicronStove Ti 2.5 von Primus die in diesem Testumfeld effektivste Lösung ist, 1 Liter Wasser zu erhitzen. Effektiv sowohl in Bezug auf die Brenndauer, wie auch was das Tragegewicht betrifft.


Test 1: Gaskocher MicronStove Ti 2.5 und Gaskartusche

Primus MicronStove Ti 2.5 mit piezo und Primus Schraubgaskartusche

Brennvorgang mit Primus MicronStove

Die verwendeten Produkte:

  • Gaskocher MicronStove Ti 2.5 (Primus)
  • Gaskartusche (70/30/Butan/Propan) Größe 430 Gramm (Primus)
  • Edelstahltopf Durchmesser 16,5 cm + Edelstahldeckel (Tatonka)

Brenndauer: 3:48 Minuten
Verbrauch: 12 Gramm

 


Test 2: Spirituskocher

Sturmkocherhalterung mit Trangia Spirituskocher

Brennvorgang mit Trangia Spirituskocher Sturmkocher-Set

Die verwendeten Produkte:

  • Spirituskocher (Trangia)
  • Sturmkocher-Set (Trangia)
  • Edelstahltopf Durchmesser 16,5 cm + Edelstahldeckel (Tatonka)

Brenndauer: 10:14 Minuten
Verbrauch: 26 Gramm


Test 3: Gaskocher Markill und Gaskartusche

Kocher Markill von Vaude

kurz vor dem Sieden

Die verwendeten Produkte:

  • Gaskocher Markill (Vaude)
  • Gaskartusche (70/30/Butan/Propan) Größe 430 Gramm (Primus)
  • Edelstahltopf Durchmesser 16,5 cm + Edelstahldeckel (Tatonka)

Brenndauer: 4:47 Minuten
Verbrauch: 14 Gramm


Alle Fotos zu dem Testlauf

14 Kommentare zu "Wie lange brennt eine Gaskartusche?"

  1. Immer wieder Daumen hoch dafür, wenn sich jemand die Mühe macht, etwas zu testen
    um es der interessierten Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Zahlen sind bestens geeignet, um den notwendigen Vorrat für seine Outdooraktivitäten zu berechnen. Vielen Dank dafür.

  2. Danke für den Test! Völlig klar eigentlich, dass es entscheidend auf die Faktoren Außen- und Wassertemperatur sowie Wind ankommt. Das wird leider oft übersehen. Ausgehend von den „Idealbedingungen“ kann man nach deinem Test aber zumindest besser schätzen. Auf einer Wanderung im Frühjahr oder Herbst wird es am Abend durchschnittlich eher 10-15 Grad Außentemperatur haben und das Kochen von (kaltem) Flusswasser bei mäßigem bis mittlerem Wind erfolgen. Es kann aber jeder zuhause ausprobieren, wie lange das Kochen von einem Liter Wasser bei solchen Bedingungen dauert, wie viel Gas dabei verbraucht wird und dann hochrechnen. Ganz wichtig ist ein vernünftiger Windschutz. Dessen Gewicht holt man durch das ersparte Gas/Benzin schnell wieder raus – und wirklich windstill ist es nie.

  3. Super, genau was ich gesucht hab. Das bedeutet das man mit einem Gasbrenner mehr Wasser mit gleichem Gewicht kochen kann, als bei einem Spritiuskocher mit gleichem Brennmaterial. Somit ist ein Gasbrenner für längere Touren eher geeignet weil man für die gleiche Brenndauer mehr Gewicht an Sprititus mitnehmen müsste als bei Gas. Wobei der Temperaturbereich hier wiederum entscheident ist.

  4. Danke für diesen ausführlichen Test!

    Mich hat diese Thema aus einem anderen Grund beschäftigt. Nach einem sehr beeindruckenden Vortrag über Auswirkungen eines möglichen totalen europaweiten (Strom-)Blackouts ist mir aufgefallen, o.k. heizen kein Problem, das erledigt der Kachelofen. Strom, o.k. mit Solar + Speicher kommt man (bei Sonnenschein) auch eine paar Stunden/Tage über die Runden, Batterien ausreichend vorhanden, aber Warm/Trinkwasser??? Somit Camping-Gaskocher mit 2 Gaskartuschen gekauft… aber wie lange halten diese? Nochmals danke für den Test! (die Gaskartuschen sollten entsprechend gelagert (kühl, trocken) jahrelang halten). LG aus NÖ

    p.s. bin kein Endzeitfanatiker, aber ein bisserl Vorsorgen kann nie Schaden 😉

  5. Wow. Ich habe viel gegoogelt, jedoch wirklich wenig Hilfreiches gefunden. Bis ich auf Deinen Blog hier gestoßen bin. Wirklich ganz große Klasse und danke für die Mühe, die Du Dir gemacht hast. Deine Ausführung hier hat mir sehr geholfen.

  6. Mit dem Trangia lag ich immer den Deckel umgekehrt als auf den Bild auf. Dadurch wird die hitze besser ausgenuetzt und kochzeit kuerzer. Benutze jetzt aber nur Gas, viel schneller und saubere verbrennung;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.