Planung einer Weltreise

Weltreise planen

Planung und Vorbereitung einer Weltreise. Anhand eigener Erfahrungen gebe ich Tipps und bin beim Planen einer Weltreise behilflich. Was sind die wichtigsten Fragen, die einen im Vorfeld einer Weltreise beschäftigen?
Reiseroute / Wohin solls gehen? nach oben

OK. Der Gedanke, eine Weltreise zu unternehmen, hat einen gepackt. Vor der Reise steht die Planung. Die erste Frage lautet: Wohin soll die Reise gehen? Jeder hat ein paar Traumziele, die er schon immer mal sehen wollte. USA, Australien und Thailand sind schön. Aber es gibt ja noch sooooo viel mehr zu entdecken. Wie wäre zum Beispiel ein Abstecher nach Sansibar oder Taschkent? Oder kann man so ohne weiteres nach Bhutan reisen? Gerade beim Reisen darf man kreativ sein in Bezug auf die Ziele!

Wer sich über die Reiseroute noch nicht 100-prozentig sicher ist, der stöbert vielleicht erst einmal in Büchern nach potentiellen Zielen.

Meyers Großes Länderlexikon | In diesem Buch werden alle Staaten der Erde von A bis Z dargestellt und die Kontinente mit vielen Bildern, Karten und Übersichten porträtiert.

Lonely Planet | Bücher von Lonely Planet sind echte Reisebibeln und die in diesem Buch enthaltenen Länderporträts zeigen auf, was man auf keinen Fall in einem Land versäumen sollte und welche Reisezeit die beste ist.

Natürlich gibt es auch im Netz Anlaufstellen, um sich inspirieren zu lassen:

Hilfreich ist zum Beispiel das Länder-Informations-Portal der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit. Schwerpunkt sind hier Informationen für den Alltag.

Oder man schaut einfach mal, wo andere Weltenbummler hingereist sind. Die größte Sammlung von Weltreise-Reiseberichten hält das DMOZ-Verzeichnis bereit: dmoz.org/World/Deutsch/Freizeit/Reisen/Reiseberichte/Weltreisen

Wann gehts los? / Reisezeiten nach oben

Die Route steht, zumindest weitestgehend? Dann will ich hoffen, bei der Planung wurde berücksichtigt, welches Klima und welche Jahreszeit in den jeweils gewählten Ländern herrschen. Es ist sinnvoll, von jedem Land genau zu wissen, welche klimatischen Bedingungen bei der Ankunft einen erwarten. Es ist sicherlich eine Herausforderung, aber keine besonders clevere Idee, zwischen Juni und Oktober, also während der Regenzeit, in Thailand zu reisen. Genauso wenig möchte man z.B. im Juli, im tiefsten Winter in Patagonien sein. Es sollte einem klar sein, welche Klamotten man wo benötigt und worauf man sich körperlich einstellen muss. Will man nur in Shorts reisen oder geht es im Winter in die Anden? Zu diesem Thema habe ich auf der Seite „Reiselinks“ unter der Rubrik „Wetter“ praktische Webseiten zusammengetragen. Noch schneller geht es, wenn man sich hier auf diesen Seiten die besten Reisezeiten weltweit anschaut.

Round-the-World-Ticket / RTW-Ticket

 

nach oben

Welches Flugticket kaufe ich mir und was kostet es?

Meilen Ticket (variabel) Round-the-world-Tickets – kurz RTW-Tickets – sind heutzutage das, was früher das Interrail-Ticket der Bahn war. Mit ihnen kann man für relativ wenig Geld die Welt bereisen. Ich bin mit einem Flugticket der Star-Alliance geflogen. Man kauft bei dieser Variante zwischen 26.000 und 39.000 Meilen und kann innerhalb des Netzes der Allianz die Route selbst zusammenstellen. Derzeit können mit einem Ticket der Star Alliance rund 1.300 Ziele in 194 Ländern angeflogen werden. Vorteil: Gerade Länder wie Island oder Tasmanien sind kaum in festen RTW-Tickets enthalten und können so miteingebaut werden. Sämtliche Meilen können auf einem Konto gesammelt werden und somit hat man nach der Rückkehr schon wieder so viele Flugmeilen zusammen, dass man einen innerdeutschen oder innereuropäischen Flug frei hat. Nachteil: Mehr als 39.000 Meilen sind nicht möglich. Etwas dubios ist auch die Tatsache, dass es keinen Unterschied macht, wie oft man fliegt oder ob man einige Strecken auf dem Landweg zurücklegt.

Landweg? Was heißt das? Ein Beispiel: Man fliegt von Frankfurt nach New York. Die Meilen für den Flug werden von dem Meilenkonto abgezogen. Wer nun auf dem Landweg per Bus oder mit dem Wagen nach Los Angeles fahren möchte, für den gilt, dass auch diese Meilen für die Gesamtstrecke gewertet werden. Das erscheint völlig unlogisch, zumindest mir. Die Airlines sprechen hier vom „surface“, also der Strecke, die auf der Oberfläche zurückgelegt wird. Die Anzahl der Flüge spielt bei derlei Meilen-Tickets keine bzw. eine untergeordnete Rolle. Grundlage für den Preis eines Tickets ist die Anzahl der Meilen.

Hier die aktuellen Preise für die jeweiligen Tickets (Stand 2012):

  • bis 26.000 Meilen – 2721 EUR
  • bis 29.000 Meilen – 3241 EUR
  • bis 34.000 Meilen – 3838 EUR
  • bis 39.000 Meilen – 4274 EUR

Auf der Website der Star Alliance gibt es einen sehr hilfreichen Round the World Flugplaner. Und auf der folgenden Seite kann man mit einem Entfernungsrechner die Entfernung zwischen zwei Städten weltweit berechnen. Die wichtigsten Fragen rund um das RTW-Ticket im Star-Alliance-Verbund werden hier beantwortet: Häufig gestellte Fragen (FAQ) – Star Alliance

Als RTW-Anbieter kann ich Travel Overland empfehlen. Auch Statravel ist in Sachen RTW-Tickets sehr gut aufgestellt.

One World

Die Alternative zur Star Alliance ist die Gruppe One World, der zum Beispiel Quantas, British Airways, American Airlines, Iberia oder auch Air Berlin angehören. Im Rahmen des Verbunds können 800 Reiseziele in 150 Ländern angeflogen werden. Los geht das preislich bei 2.970 Euro. Hier gehts zum Round-the-World-Planer von One World. Mein Eindruck ist allerdings, dass, je länger die Strecke wird und je mehr Kontinente angeflogen werden sollen, desto komplizierter wird dieser Planer. Preise lassen sich dann nur noch schwerlich abrufen. Aber genau die will man ja im Vorfeld der Buchung wissen. In diesem Fall hilft der Weg zum Reisebüro seines Vertrauens.

Alternativen zum Meilenticket

a) Tickets mit feststehender Route

Etwas weniger verwirrend sind die festen RTW-Tickets. Das heißt die Flugroute steht schon und man muss entscheiden, welches Ticket einem am besten gefällt. Die Liste der Möglichkeiten ist riesig und es sollte für jeden etwas dabei sein. Einfach noch einmal selbst nach „Round the world Tickets“ googeln.

b) Nur Hinflug (bzw. Hin-Rückflug)

Für Abenteuerlustige bietet sich natürlich noch an, nur ein Hinflug Ticket zu kaufen, meinetwegen nach Südamerika. Vor allem, wenn man sich treiben lassen und keinen Stress mit Terminen haben will. Wenn es dann einen woanders hinzieht, geht man einfach in das nächste Reisebüro und kauft das nächste Ticket. Nachteil: Die Preise für nur Hinflug-Tickets sind unverhältnismäßig hoch. Vorteil: sehr flexibel

Was gilt es sonst beim Planen einer Weltreise zu beachten?

Wie lange bleibe ich weg? nach oben

Da die meisten RTW-Tickets ein Jahr gültig sind, liegt der Gedanke nah, dass man innerhalb dieses Zeitraums reisen wird. Wer in 3 Monaten mal schnell durch die Weltgeschichte reisen will, braucht sich keine großen Gedanken zu machen. Aber für alle „Aussteiger“, die ein Jahr und länger der Heimat den Rücken kehren wollen sei gesagt: „Ein Jahr ist eine lange Zeit!“ Was passiert eigentlich, wenn man nicht mehr im Lande ist? Laufende Kosten für eine Wohnung, fürs Auto und Versicherungen drücken aufs Budget. Wer länger als 6 Monate weg ist, dem empfiehlt es sich alles Unnötige abzumelden. Mehr dazu in dem nächsten Abschnitt.

Klar, Miete für ein Jahr zu zahlen während man im Ausland ist, wäre schön blöd. Auch das Auto und die Autoversicherung braucht man nicht. Was noch?

  • Wer auszieht, muss sich auch bei der Telekom abmelden soweit ein Anschluss vorhanden ist.
  • Strom, Gas, Wasser
  • Gibt es eine Hausratversicherung? Braucht man nun eigentlich nicht mehr.
  • Die GEZ freut sich tierrisch über Gebühren. Vor allem, wenn man überhaupt nicht fernsieht. Abmelden.
  • Wo geht die Post hin? Gibt es eine Anlauf-Adresse, wo erst einmal alles hingeht? Eltern, Freunde, Verwandte? Diese Adresse sollte man auch wichtigen Institutionen z.B. Versicherungen, Banken etc. mitteilen. Bei der Post selbst eine Weiterleitung einrichten.
  • Einwohnermeldeamt – Der Auslandsaufenthalt sollte dort gemeldet werden. Auch Name und Anschrift eines Ansprechpartners sollten hinterlassen werden (falls Fragen auftauchen).
  • Zeitschriften/Zeitungsabos rechtzeitig kündigen

Nicht abmelden sollte man z.B. die ADAC Mitgliedschaft. In den USA oder Neuseeland bekommt man als Mitglied über die dortige Partnerorganisation AAA (gesprochen „triple A“) kostenlos Kartenmaterial, oftmals auch Vergünstigungen.

Visa/Reisepass/Ausweise nach oben

Eine ganz wichtige Frage: Ist der Reisepass noch gültig? Wenn ja, wie lange? Ob man Visa benötigt, erfährt man beim Auswärtigen Amt. Dies ist auch die beste Adresse im Netz, um zu erfahren ob die gewählten Reiseziele sicher sind oder ob es irgendwelche Unruhen, Bürgerkriege und Banden vor Ort gibt. Ein Ausweis, den man auf jeden Fall dabei haben sollte, ist der Jugendherbergsausweis. Ein internationaler Studentenausweis bekommt man über das Studentenwerk oder bei Mitfahrzentralen. Oft bekommt man Rabatte in Museen, Verkehrsbetrieben und Veranstaltern, wenn man über so eine Karte verfügt.

Geld/Reisechecks/Karten/kostenloses Konto inkl. VISA nach oben

EC-Karte unbedingt mitnehmen! Diese Karte ist Standard und gehört ins Reisegepäck. Wenn man gerade ein Girokonto eröffnen möchte (weil man umzieht oder wechseln möchte), sollte man sich nach den Konditionen erkundigen. Die verschiedenen Institute (von der Deutschen Bank über die DKB Bank bis hin zu Sparkassen und Volksbanken) haben durchaus unterschiedliche Preise und Angebote. Es lohnt sich auch, nach attraktiven Eröffnungsangeboten Ausschau zu halten – zum Beispiel einem Girokonto mit Startguthaben. Als Dankeschön, dass man sich nun gerade für diese Bank oder jene Sparkasse entschieden hat, bekommt man einen kleinen Zuschuss. Der kann unterschiedlich hoch ausfallen, das Vergleichen der Angebote zahlt sich also im wahrsten Sinne des Wortes aus.

Für den Urlaub gilt: EC-Karte unbedingt mitnehmen. Selbst im tiefsten Patagonien oder in der Wüste von Nevada kann man damit Geld am Automaten abheben. Wer an Automaten das Maestro-Zeichen sieht kommt somit günstiger an Bares. Die meisten Banken verlangen beim Abheben mit der EC-Karte weniger Gebühren, als mit der Kreditkarte. Die Kreditkarte sollte ebenfalls in keinem Rucksack fehlen. Vor allem bei größeren Anschaffungen während der Reise ist sie sehr bequem. Die meisten Autoverleiher setzten sie voraus!

Reisechecks können dort weiterhelfen, wo man keine Karten akzeptiert. Ich hatte sie lediglich auf Bali vermisst. Unverzichtbar ist das Internet-Banking. So kann man genau nachvollziehen, wieviel Geld wo ausgegeben wurde. Und natürlich lassen sich Überweisungen lassen auch auf Reisen tätigen. Die Deutsche Kreditbank hat, wie es aussieht, ein ideales Angebot für alle Weltreisenden. Alle Infos dazu bekommt man hier:



DKB-Cash 250x250

Die Kontoführung (auch ohne monatlichen Geldeingang), EC-Karte und VISA-Karte sind bei der DKB kostenlos. Der Clou ist, dass man mit der VISA-Karte weltweit kostenlos Geld abheben kann! Das ist, soweit ich informiert bin, einmalig, denn bei allen anderen Banken liegt die Gebühr hierfür zwischen 4,50 € und 7,50 €. Wenn man also 12 Monate unterwegs ist und jeden Monat eine Abbuchung tätigt, wären bis zu 90,00 € einfach so weg. Ich würde jedenfalls, wenn ich nochmal losziehen würde, mir dort ein Konto zulegen.

Weltreise mit Komfort nach oben

Wenn man gern viel von der Welt sehen will, aber keinen großen organisatorischen Aufwand haben möchte, kann man auch nach einer komfortableren Reisemöglichkeit suchen. Eine Kreuzfahrt könnte die ideale Möglichkeit sein. Costa Kreuzfahrten bietet unter anderem eine Weltreise als Route an, bei der mehrere Kontinente angelaufen werden. Natürlich ist solch eine Kreuzfahrt teuer, das ist eine Weltreise aber ohnehin. Unter https://www.cruise24.de/reederei/Costa%20Kreuzfahrten kann man sich die Angebote der Reederei anschauen. Bei einer Kreuzfahrt kann man an Touren an den verschiedenen Anlaufstellen teilnehmen, sodass man einen Einblick in das Land und die Kultur dort gewinnt, muss sich aber nicht aktiv um die Reiseroute kümmern. Außerdem wird einem auf solch einem Schiff viel geboten: Restaurants, Theater, Shoppingmall, Casino und dergleichen. Wenn man es bequem haben möchte und wenig Eigenverantwortung übernehmen will, kann auf diese Weise die Welt erkunden und gleichzeitig die Seele baumeln lassen. Wer gern sehr aktiv ist und seine Zeit frei einteilen möchte, sollte lieber auf eigene Faust losziehen.

Gesundheitliche Vorsorge/Impfungen nach oben

Wer demnächst in den brasilianischen Urwald oder nach Vietnam geht, sollte sich impfen lassen. Entweder man sucht ein Tropeninstitut an der nächsten medizinischen Hochschule auf und sagt denen wo es hin gehen soll, damit die einen dann mit allen Infos und Spritzen versorgen kann oder man schaut erst einmal ins Internet bei Fit for Travel vorbei, um zu sehen ob man etwa gegen Hepatitis A und B, Gelbfieber oder Malaria geimpft werden sollte.

Internet auf Reisen nach oben

Auf meiner Reise habe ich den Eindruck gewonnen, dass die ganze Welt vernetzt ist. Selbst von Feuerland kann man mal schnell eine Nachricht an die „Zurückgebliebenen“ schicken. Die Preise schwanken natürlich. Auf Sizilien verlangen sie in Tourismushochburgen ca. 10 EUR für eine Stunde, in Australien ist das Vergnügen für 0,50 EUR/Std. zu haben. Wer durch die USA reist kriegt, es sogar umsonst. TIPP: Einfach die nächste Uni ansteuern und die Bibliothek aufsuchen. Dort stehen immer so viele Rechner zur Verfügung, dass es überhaupt nicht auffällt, wenn man sich mal an einen dran setzt. Die Bibliothek ist ganz einfach auf dem Campus-Gelände zu finden. Es ist meist das größte Gebäude.

Das Internet bietet hervorragende Möglichkeiten, die einem das Reisen einfacher machen. Eine Profilseite bei Yahoo!(„myYahoo“), Google oder GMX ist ein treuer Begleiter auf allen Wegen und ist von jedem Rechner der Welt abrufbar. Eine E-Mail ist standardmäßig dabei, genauso die Wettervorhersage für alle Reiseziele, ein Kalender, Nachrichten und mehr können nach dem eigenen Geschmack konfiguriert werden. Wers mag, legt sich ein Profil bei Facebook an. Oder man erstellt einen eigenen Blog um die Daheimgebliebenen mit einem Tagebuch auf dem Laufenden zu halten. STRATO BlogWeb – Ihr persönliches Online-Tagebuch

Was kostet eine Weltreise? nach oben

Eine berechtigte Frage, eine ganz wichtige dazu. Das Problem ist hier nur: eine eindeutige Antwort kann es nicht geben. Die Gesamtkosten meiner Weltreise habe ich nie errechnet. Ich schätze, dass ich in den 9 Monaten meiner Reise etwa einen Betrag in Höhe von 11.000 bis 12.000 Euro ausgegeben habe, das RTW-Ticket mit knapp 3.000 Euro eingeschlossen.

Es gibt einige Fixkosten, wie etwa das RTW-Ticket, Bus- oder Bahn-Tickets oder besondere Anschaffungen, in meinem Fall war dies ein Auto in den USA. Diese Fixkosten kann man VOR der Reise bestimmen. Beim Auto ist es das Limit, das man sich setzen will. Hinzu kommen die täglichen Ausgaben für Lebensmittel und Unterkunft, die in den meisten asiatischen und afrikanischen Ländern deutlich niedriger ausfallen als in westlichen Ländern. Natürlich gibt es aber auch hier Ausnahmen. Japan ist etwa besonders teuer, Kambodscha hingegen sehr günstig.

Wer viele Städte besucht, sollte generell mehr Budget einplanen, als diejenigen, die vorwiegend in ländlichen Gegenden unterwegs sind. Eine gute Anlaufstelle, um die Lebenshaltungskosten weltweit zu erfragen ist das Portal Eardex.com.

Ich bin beim Einschätzen der Gesamtkosten im Vorfeld meiner Weltreise wie folgt vorgegangen: Ich habe anhand der ermittelten Lebenshaltungskosten einen Durchschnittsbetrag errechnet, mit dem ich im jeweiligen Land auskomme. Beispiel USA = 60 US-Dollar am Tag, Chile = 20.000 Peso am Tag. Die Kosten beinhalten jeweils Verpflegung, Unterkunft und Reisekosten, wobei natürlich die Reisekosten entfallen, wenn man ausschließlich per Anhalter unterwegs ist. Mit solch einem Durchschnittsbetrag lässt sich das Budget je Land ermitteln. Diese Länderbudgets addiert man schließlich mit den genannten Fixkosten, um auf diese Weise eine grobe Aussage hinsichtlich des Gesamtbudgets treffen zu können.

Ich würde sehr empfehlen, die genannten Länderbudgets großzügig zu bestimmen. Es gibt immer Unwägbarkeiten, mit denen man rechnen muss (der Kauf neuer Schuhe oder eines Zeltes). Gerade wer viel unternehmen und an geführten Touren und Ausflügen teilnehmen möchte, gerne auch schon einmal ein Museum besucht, sollte hier nicht zu knapp kalkulieren!

Ausrüstung / Packliste nach oben

Es hängt natürlich davon ab wo man hin will, um den Rucksack so effektiv wie möglich packen zu können. Meine Packliste mag vielleicht dem ein oder anderen als Orientierung dienen.

Tipps zur passenden Ausrüstung für die nächste Tour gibt es unter Ausrüstung für Outdoor-Reisen.

Der besondere Tipp! / Bei Verlust der Reisedokumente nach oben

Das Internet eignet sich auch hervorragend, um bei Verlust von Reisedokumenten so schnell wie möglich Ersatz zu beschaffen. Wie? Ganz einfach. Alle Papiere, Ausweise oder auch das Ticket einscannen und auf einen Server überspielen. Es gibt unzählige Dienste, die sogar kostenfrei Platz auf Servern zur Verfügung stellen. Ein wenig HTML-Kentnisse sind allerdings von Nöten, um die Kopien passwortgeschützt so aufzubewahren, dass kein anderer Zugang zu den Dokumentkopien hat. Ohne diesen Schutz rate ich davon ab, wichtige Papiere ins Netz zu stellen.

Soweit meine Tipps in Sachen Weltreise. Ich hoffe, das ein oder andere Hilfreiche ist mit dabei. Nun wünsche ich viel Spaß bei der Planung der eigenen Reise!

5 Gedanken zu „Weltreise planen

  1. Erstmal ein dickes Lob an Deine tolle Seite- da wäre ich ja gerne dabei gewesen:-)
    Ich plane meine „große“ Reise für acht Monate im nächsten Jahr zu starten. So wie es momenatan aussieht, werde ich wohl kein RTW-Ticket nehmen, da die meinen Wunschzielen nicht wirklich gerecht werden und so mache ich wahrscheinlich eine SOAsien und Australien/NZ- Tour. Meine Frage an Dich betrifft die Finanzen: ich denke ich werde ca. 4 Monate in Asien bleiben, und dann nochmal für 4 Monate in Autralien/NZ. Letzteres wird für mich ein neuer Kontinent und daher kann ich es schlecjt einschätzen, wieviel ich dafür an Geld wohl einplanen sollte. Du hast zwar auf Deiner Seite kurze Preisangaben angebene, aber trotzdem würde ich mich über eine Einschätzung von Dir sehr freuen.
    Mit lieben Grüßen, sophie

  2. Hi Sophie, generell würde ich Australien und Neuseeland in einem ähnlichen Preisniveau sehen, wie Deutschland. Autoverleih, Hostels oder Bustickets sind sogar günstiger, da das Angebot größer ist. Es gibt z.B. zahlreiche Bustickets-Anbieter für Ostküsten oder Westküsten Pauschalangebote.

    Je länger Du z.B. auch einen Wagen mietest, desto günstiger wird die Tagesmiete. Wenn ich heute eine Reise nach OZ oder NZ planen würde, würde ich wie folgt planen:

    (pro Tag/pro Person)
    Übernachtung: 15–20 EUR (im Mehrbettzimmer)
    Essen: 10-15 EUR
    Transport: 10 EUR ??? (hängt natürlich stark von Deinen Wünschen ab)
    + alle Aktivitäten, die Du einplanst (Tauchen, Segeln, Auto mieten, etc.)

    Weitere Infos in Sachen Lebenshaltungskosten weltweit liefert Eardex.com.

    Viel Spaß noch bei Deiner Planung & dann bei Deiner Tour!
    Liebe Grüße

  3. Das ist wirklich die beste Homepage zum Thema Weltreise oder Reisen im Allgemeinen auf der ich bis jetzt war. Auch die Tips zur Planung wie z.B. Packliste usw. sind sehr hilfreich, vor allem wenns bei mir dann hoffentlich auch irgendwann soweit sein soll. Die Berichte zu den verschiedensten Stationen der Reise waren sehr beeindruckend und ich bin die Gänsehaut während des Lesens wahrlich nicht mehr losgeworden. Liebe Grüße

  4. Hallo Achim (ich sag einfach mal Du),
    ich bin ganz begeistert von Deiner tollen und mit viel Arbeit und Liebe erstellten Homepage. Ich bin auf die Homepage im Rahmen unserer Planung einer 3 monatigen \“Weltreise\“ gestoßen. Unter anderem planen wir auch eine Zeit von 1 Monat in Neuseeland zu verbringen und evtl. zu heiraten. Sowohl die Fotoauswahl, Erläuterungen, links, Orientierungskarte etc. sind einfach super gemacht.
    Auch mit den vielen anderen tollen Eindrücken der Welt können wir uns sehr identifizieren, da wir auch schon einige Highlights davon in unseren letzten Reisen gesehen haben.

    Danke dafür…. wir werden jetzt ein bisschen weiter reisen und Fernweh aufkommen lassen.

    Schönen Sonntag,
    Nicole

  5. Hallo Nicole,
    ganz herzlichen Dank. Hab mich sehr über Deinen Kommentar gefreut. Eben um Fernweh zu verbreiten, habe ich die Website ins Netz gestellt. Insofern: Ziel erfüllt 😉
    Danke und viel Spaß bei weiteren Reisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *