Planung, Reiseroute und Karte

planung

Was sollte man wissen? Die Strecken in den USA sind gro├č. Wer in einem zu kleinen Zeitfenster zu viele, und weit entfernte Ziele ansteuert, der hat einfach weniger Zeit die Gegenden in Ruhe zu Fu├č zu erkunden. Ehrlich gesagt h├Ątte ich gerne noch mehr Zeit auf den Wanderungen verbracht. Den Arches National Park als n├Ârdlichstes Ziel meiner Tour wollte ich aber unbedingt noch einmal sehen.

Wichtige Hilfsmittel bei der Reiseplanung waren f├╝r mich der Utah Road Atlas und Google Maps gewesen. Von zuhause aus kann man Entfernungen in Ruhe absch├Ątzen und die Ziele ausw├Ąhlen, die man ansteuern m├Âchte. Die grobe Reiseroute stand also im Vorfeld fest. F├╝r unterwegs ist der Lonely Planet Southwest eine sehr hilfreiche Lekt├╝re. Ich sch├Ątze die sehr praktisch ausgerichteten, handfesten Informationen zu Unterk├╝nften, Gastronomie und Veranstaltern.

Unterlagen / Planung

Karten im Netz

Zion National Park, PDF
Arches National Park, PDF
Grand Staircase Escalante National Monument (GSENM)

Las Vegas als Ausgangsort ist f├╝r Touren in den S├╝dwesten die erste Wahl. Die Auswahl an Hotels/Casinos ist riesig. Die Buchungen (auch eine Stornierung) ├╝ber Hotels.com klappte bei mir reibungslos.

Hier noch meine pers├Ânliche Topten-Liste mit H├Âhepunkten aus dem S├╝dwesten der USA

1. The Wave
2. Angel’s Landing
3. Antelope Canyon
4. Arches National Park
5. Spooky Canyon
6. Yellow Rock
7. Delicate Arch
8. Peek-a-Boo Canyon
9. Cottonwood Canyon Road
10. Hole in the Rock Road

Reiseroute

S├╝dwest auf einer gr├Â├čeren Karte anzeigen

2 Gedanken zu „Planung, Reiseroute und Karte

  1. Hallo
    vorweg – wir sind absolut begeistert von Ihrer Homepage!

    Wir planen eine individuelle Reise mit Wanderungen usw. in den S├╝dwesten der USA vom 5.10. – 7.11. 20112. Uns (mein Mann und ich) ist klar, dass es schon bedrohlich sp├Ąt in der Saison ist. So stellt sich die Frage, ob wir einen 19„- Camper mieten sollen, oder ob wir als Outdoorfreaks dennoch mit einem Jeep und Zelt zurecht kommen werden. Unsere Bedenken betreffen einerseits die Temperaturen im Oktober und andererseits die eingeschr├Ąnkten M├Âglichkeiten (kein AWD) und somit der limitierte Aktionsradius. Was w├╝rden Sie uns als erfahrene Namibia-Camper usw. empfehlen? Haben wir in Lodges, Motels usw. zu dieser Zeit gegen Unz├Ąhlige Touristen zu k├Ąmpfen?

    Besten Dank f├╝r Ihre baldige unverbindliche Antwort
    Karin

    1. Hallo Karin,

      herzlichen Dank f├╝r das Kompliment.

      Da ich selbst im S├╝dwesten eher gezeltet hatte, kann ich zur Auslastung der Motels wenig sagen. Ich hatte lediglich eine Nacht in einem Motel verbracht, das mir wenig ausgelastet erschien. Offen gesagt, w├╝rde ich mir keine Sorgen machen. Klar d├╝rfte sein, dass Top-Highlights wie der Antelope Canyon auch im Oktober und im November gut frequentiert sein werden. Platz in Motels oder auf Zeltpl├Ątzen sollte aber reichlich vorhanden sein. Gerade in den Nationalparks (├ľffnungszeiten checken) d├╝rfte es ruhiger zugehen. Die Entscheidung hinsichtlich Camper oder Jeep kann ich Ihnen nat├╝rlich nicht abnehmen. W├╝nsche Euch viel Spa├č auf der Tour!

      Viele Gr├╝├če
      Achim

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *