Nevada

Nevada

Nevada war bei dieser Reise mehr oder weniger Ausgangsort. Las Vegas als Ziel von Deutschland aus bot einen günstigen Einstieg und zweifelsfrei kann man in keiner anderen Stadt in den USA günstiger Essen und in einem Hotel schlafen. Nördlich von Las Vegas gibt es das Valley of Fire, das ich mir angeschaut habe. Der hier zwischen Felsen eingebettete Zeltplatz ist sicherlich für all diejenigen interessant, die mit Casino Spielen und Roulette nichts am Hut haben, und auch gleich die erste Nacht unterm Sternenhimmel verbringen möchten. Von Las Vegas aus sind es gut 45 Minuten bis ins Valley of Fire.

Ich habe mir Las Vegas etwas angeschaut und zwei Nächte hier verbracht. Irgendwie finde ich die Mischung aus Kitsch und Kommerz, aus Trash und Glamour faszinierend. Der Protz, der verschwenderische Umgang mit Ressourcen, vor allem von Wasser, aber auch die Lebendigkeit sind unvergleichlich, ebenso die Widersprüchlichkeiten. Ich denke, man sollte die Stadt zumindest einmal gesehen haben.

Während meines Aufenthaltes wurde das Zentrum am Strip umfassend erneuert. Noch höher, noch größer werden hier die Hotels und die Gebäude. Ich frage mich wie lange das noch so weiter geht. 1930 wurden in Las Vegas 5.165 Einwohner gezählt. 2009 sind es über 600.000, die vom Wasser des Lake Mead, gestaut vom Hoover-Staudamm, abhängig sind.

Fotos

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *