Wandern auf Sizilien – Auf den Gipfel des Ätna

9 Kommentare zu “Wandern auf Sizilien – Auf den Gipfel des Ätna”

  1. Hallo Achim,

    ich bin beeindruckt! Deine Reiseziele, die tollen Fotos und die Berichte. War gerade mit dir auf dem Ätna. Die Art und Weise deiner Reise und deine Einstellung (soweit du sie durchblicken läßt) sind mir sympathisch.
    Führst du deine Touren eigentlich grundsätzlich im Alleingang durch? Heute ist Sylvester – ich wünsche dir ein erlebnisreiches Jahr 2016.

    1. Hallo Heiko, auch Dir wünsche ich ein erlebnisreiches Jahr 2016!

      Freut mich, dass Dich der Reisebericht ein Stück weit gefangen genommen hat. So soll es sein. Und zu Deiner Frage: In der Regel sind es in der Tat Solotouren. Als Kontrast zum Familienurlaub gewissermaßen 😉

  2. Guten Tag,

    ich habe im Internet Ihren Blog zur Besteigung des Etna gelesen. Ich wollte Sie fragen zu welcher Jahreszeit Sie die Tour unternommen haben. Zudem würde ich das ganze gern auf eigene Faust, also ohne Bergführer, machen. Seit 2013 ist dies wohl aber nicht mehr erlaubt. Wissen Sie, ob das Verbot unter Strafe durchgesetzt wird? Da Sie über Erfahrung was diese Tour anbelangt verfügen, würde ich mich über Tipps sehr freuen!

    Viele Grüße
    Thomas

    1. Hallo Thomas,

      meine zweite, hier beschriebene Besteigung des Ätna erfolgte am 21. April 2007 (die erste war im Mai 2000).
      Aktuelle Warnhinweise bitte ich Dich von offiziellen Stellen einzuholen. Aussagekräftigere Infos als sie in diesem Reisebericht dokumentiert werden könnten, finden sich zudem auf der Ätna-Website von Oliver Beck: Ätna-Warnhinweise

      Keine Frage: Warnhinweise sollte man ernst nehmen. Und doch war mein Eindruck, und das gilt insbesondere im Rahmen meiner Besteigung des Strombolis (Liparischen Inseln), dessen Gefahrenpotenzial eher gering einzustufen ist, dass hier auch kommerzielle Interessen Grund dafür sind, wenn von einer Besteigung ohne Bergführer abgeraten wird. Es ist dies übrigens kein typisch italienisches Phänomen, sondern ein generelles, wie ich beispielsweise auch in Indonesien erleben durfte. Die Probe aufs Exempel wäre: bei entsprechenden Reiseunternehmen, die Besteigungen des Ätnas anbieten, anzufragen, ob zum (jeweils) aktuellen Zeitraum eine Besteigung des Gipfels möglich wäre. Wird dies bejat, kann man ja sehen, welche Rückschlüsse man daraus zieht 😉

      Viele Grüße und viel Spaß bei der weiteren Planung

      1. Vielen Dank für die schnelle Antwort und den guten Tip die Agenturen zu befragen 😉 Bei Rückkehr teile ich gerne meine Erfahrungen!

        Grüße

  3. Hallo Achim,

    du hast ja geschrieben, dass die Wegfindung größtenteils auf Sicht erfolgte. Es ist tatsächlich schwierig im Internet etwas zur Route zu finden. Mich würde interessieren, was du zu folgender sehr grober Route von Google Maps sagst und wieviel Zeit du für den Hin- und Rückweg einplanen würdest, da ich die Zeitangaben bei Google Maps für äußerst fragwürdig halte.

    Nochmal Danke für deine Mühe, hoffe ich kann mich eines Tages revanchieren 😉

    Thomas
    googlemap

    1. Hallo Thomas,

      mit der GoogleMap kommt man da nicht weiter. Besser ist beispielsweise die Opencyclemap, auf der auch die Trails eingezeichnet sind (siehe nachfolgende Grafik).

      Etna Map Trails

      Was das Thema Dauer/Zeit betrifft, hängt dies natürlich davon ab, von wo aus man zu Fuß startet. Wie unter Besteigung des Ätna beschrieben bin ich ab der Bergstation La Montagnola losgegangen, die sich auf einer Höhe von 2.504 m befindet. Bis zum Gipfel (3.323 m) würde ich von hier aus 2,5–3 Stunden einplanen.

      Grüße
      Achim

  4. Hallo Achim
    Habe mit Interesse deine Berichte zu Ätna und Stromboli gelesen und dazu kann ich nur eines sagen: Schwein gehabt! Nicht nur, dass du von Ordungshütern nicht erwischt worden bist, sondern auch – und vor allem – von den vulkanischen Gewalten. Ich bin Vulkanbergführer, sei es auf dem Ätna wie auf dem Stromboli. Was du da auf dem Ätna unternommen hast, war – wie du ja auch schreibst – nicht nur verboten, sondern auch brutal leichtsinnig und lebensgefährlich. Es kommt immer wieder vor, dass die alte Dame sich mal räuspert und das auch ohne Vorwarnung. Und wenn sich Ätna räuspert, hat ein Menschlein keine Chance! Dann auch noch in einer Zeit erhöhter Aktivität dort hochzusteigen und trotz Warnungen weiterzugehen ist schlicht und ergriffen dumm.
    Zu Stromboli: es zeugt von ziemlicher Arroganz, die Warnschilder zu erwähnen und die Bergführer zu verhöhnen. Leider habe ich schon zwei mal an Bergungen von Leichen am Stromboli teilnehmen (und es gab wesentlich mehr tödliche Unfälle, jedoch nie unter der Leitung von Bergführern). Wenn einer im Schlafsack liegt und es zu einer grösseren Explosion kommt, hast du einfach keine Reaktionszeit, um den Geschossen auszuweichen.
    Nun, du kannst machen was du willst, dich selbst diesen Gefahren aussetzen, deinen Adrelinschub holen, doch finde ich es unnötig solche Geschichten in Selbstbeweihräucherung auf dem Internet zu veröffentlichen. Ein Gentleman geniesst und schweigt!

  5. Hallo Andrea,

    danke für Deinen Kommentar. Zunächst möchte ich einmal richtigstellen, dass ich im Rahmen des Tourberichts an keiner Stelle Bergführer, wie Du es nennst, verhöhnst.

    Tödliche Unfälle, sowohl am Ätna wie am Stromboli, sind gottlob sehr selten. Laut Stromboli online ereignete sich der letzte Todesfall am Stromboli 2001. Wie Du sicherlich weist, passieren die meisten tödlichen Unfälle am Vulkan nicht durch Treffer von Lavabomben, sondern durch Abstürze etwa beim Abstieg etwa in der Nacht oder wenn man in Panik gerät. Einen solchen Unfall gab es beispielsweise im Jahre 2000. Einen Abstieg in der Dunkelheit lässt sich leicht vermeiden. Welche Quellen kannst Du zudem vorweisen, die Deine Behauptung, Du hättest bereits zweimal an der Bergung von Leichen am Stromboli mitgewirkt? Das würde mich schon interessieren.

    Mit Deiner Einschätzung, ich würde mit der Veröffentlichung eines solchen Tourberichts Selbstbeweihräucherung betreiben, liegst Du ebenfalls daneben. Mit dem Bericht über die Besteigung des Ätnas auf eigene Faust möchte ich in erste Linie andere informieren. Klar, dass ein solches Informationsangebot auf Seiten des ein oder anderen Bergführers, nicht eben auf viel Gegenliebe stößt. Gut, dass Du dies in Form eines Kommentars auch zum Ausdruck bringst. Weniger gut finde allerdings, dass Du dabei so persönlich werden musstest. Ich denke, das kann man auch sachlich-fairer kundtun.

    Allseits sichere Vulkanbegehung wünsche ich!

Schreibe einen Kommentar zu Andrea Ercolani Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.